Anzeige

Arbeitslose Jugend

Die Jugendarbeitslosigkeit liegt in Südtirol bei rund elf Prozent – das sei „besorgniserregend“ sagen Politiker. Doch was wollen Sie dagegen tun?

Die BARFUSS-Leser haben abgestimmt, was sie von den Spitzenkandidaten der Parteien bei der Landtagswahl wissen wollen, die Redaktion hat nachgefragt. Antworten durften die Politiker wieder nur in 140 Zeichen, So hat jeder dieselbe „Redezeit" und keiner die Möglichkeit, sich in kompliziertem Politikergeschwafel zu verlieren. Manche haben auch etwas mehr geschrieben, veröffentlicht werden aber dennoch nur die ersten 140 Zeichen. 

Und das war die heutige Frage: Nennen Sie eine konkrete Maßnahme im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Die Antworten, wieder in der Reihenfolge, wie sie eingegangen sind:

 

Pius Leitner, Die Freiheitlichen

Steuerliche und bürokratische Entlastung der Betriebe, damit sie wieder Jugendliche beschäftigen sowie bedarfsgerechte Berufsberatung.

 

Elena Artioli, Team Autonomie/Forza Alto Adige/Lega Nord
 
Eine gute, mehrsprachige Ausbildung, und eine dynamische Wirtschaft, mit klaren Grundrechten und kompetenzfördernden Freiräumen.
 
 
Andreas Pöder, Bürgerunion/Wir Südtiroler/Ladins Dolomites
 
Steuerliche Anreize für Betriebe, die neue Arbeitsplätze für Jugendliche schaffen.
 
 
 
David Augscheller, Rifondazione Comunista
 
Herabsetzung des Pensionsalters, Bekämpfung prekärer Arbeit, steuerliche Entlastung jener Betriebe, die Jugendliche unbefristet anstellen.
 
 
Jaime Venturini, L'Alto Adige nel Cuore 
 
Ein „Fond für die soziale Solidarität der Jugendliche" soll eingerichtet werden, gefüllt mit 2% aus öffentliche Kapitalanlagen für Projekte.
 
 
Brigitte Foppa, Verdi Grüne Vërc
 
Es braucht Lehrstellen für Jugendliche in praktischen Berufen. Also: Förderung von Lehrbetrieben, z.B. Ausgleich für die Zeit, in der Lehrli...
 
 
Christian Tommasini, Partito Democratico-Demokratische Partei
 
Schule, Mehrsprachigkeit, Bildung: Genügend öffentliche Mittel für die Schul- und Berufsausbildung, hohe Qualifikation unserer Jugend, Inves...
 
Arno Kompatscher, Südtiroler Volkspartei
 
Die Aus- und Weiterbildung muss praxisorientierter und arbeitsmarktspezifischer gestaltet werden.
 
 
Paul Köllensperger, Movimento 5 stelle
 
Die Steuerlast auf Arbeit drastisch reduzieren, insbesondere für Neuanstellungen von jungen Leuten.
 
 
Sven Knoll, Süd-Tiroler Freiheit
 
Die Generationenbrücke. Ein älterer Arbeitnehmer teilt sich mit einem Jungen den Arbeitsplatz. Dieser Antrag wurde von der SÜD-TIROLER FREIH...
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Straßenzeitung zebra.

Die soziale Alchimistin

Was unterscheidet Südtiroler Straßen und Plätze von amerikanischen? Stadtplanerin und Performance-Künstlerin Mallory Nezam erklärt, wie wichtig Räume der Begegnung sind.
0    
 | 
Interview zu Social Media-Sucht

„Es gibt keine Denkpausen“

Wieder mal zu lange durch den Insta-Feed gescrollt? Das ist genauso gewollt. Sozialpädagoge Manuel Oberkalmsteiner klärt über Risiken und Chancen des Digitalen auf.
0    

In My Brain

Die Meraner Reggae-Band „The Koalas“ experimentiert gern. Ihre neue Single „In My Brain“ ist eine Mischung aus Reggae, Soul und Rock.
 | 
Fuckup-Night

​Die Nacht der Gescheiterten

Bei sogenannten Fuckup-Nights erzählen Menschen von ihren größten Pleiten. Auch der Unternehmer Markus Stocker alias Jacky hat Abende voller Selbstzweifel und Tränen erlebt.
0    
 | 
Kommentar zur Pestizid-Debatte

Schluss mit makellos!

Lieber Würmer in Obst und Gemüse als tonnenweise Chemie: Warum wir beim Essen endlich unsere ästhetischen Ansprüche revidieren sollten.
0    
Anzeige
Anzeige