Anzeige

Afrikas Schreckgespenster

Wenn „Das passiert immer den Anderen“ plötzlich nicht mehr gilt. Ein gefährlicher Virus geht in Uganda um, die Südtiroler Praktikantin ist mittendrin.

p7150303.jpg

Bild: Elisa Reiterer
Zwei Wörter reichen, um in das Gesicht eines jeden Menschen in Uganda die blanke Angst zu zeichnen: Ebola und Marburg. Zwei Krankheiten, zwei kaum voneinander zu unterscheidende Viren. Höchst infektiös und mit Sterberaten, die Gänsehaut hervorrufen. Sie haben beide tiefe Narben in der jüngeren Geschichte Ugandas hinterlassen.
 
Alles begann am 8. Oktober 2000 hier in Gulu, als dem Gesundheitsministerium eine Anhäufung mysteriöser Tode berichtet wurde. Eine Woche später stand der erste Ebola-Ausbruch in der Geschichte Ugandas fest – lange nicht der letzte, aber bis heute der heftigste. Innerhalb von drei Monaten erkrankten 425 Personen an dem gefährlichen Fieber, 224 davon starben. Der letzte, dem die Epidemie das Leben kostete, war der Arzt Matthew Lukwiya, der Direktor des St. Mary Hospitals. Margaret hingegen, Krankenschwester in der Pädiatrie, erkrankte und überlebte den Virus, an dem 90 Prozent der Infizierten sterben.
 
Die Epidemie bricht aus
 
„Alles begann, als zwei Krankenschwesterstudentinnen sich selbst mit Malaria einwiesen“, erzählt mir Margaret in dem kleinen Staff-Room der Kinderstation. Ein Metalltisch, eine Holzklappbank und die Erinnerungen einer Überlebenden. Doch schon wenige Tage später stand fest: nicht Malaria, sondern Ebola. Die Studentinnen starben, die Epidemie brach aus. Margaret, damals selbst noch Studentin, meldete sich als Freiwillige für die eilig aufgestellte Isolationsstation. In einer Nacht im November brachten sie und ein anderer Student einen erkrankten Kollegen zum Waschen. Während sie ihn entkleideten, hustete er mehrmals und wehrte sich. Schließlich kam ihnen der Arzt Matthew Lukwiya zu Hilfe, der Patient erbrach Blut auf ihn. Innerhalb eines Wochenendes wurden sowohl Margaret als auch der andere Student und Lukwiya mit Ebola auf die Isolationsstation eingewiesen. Nach drei Tagen starb Matthew Lukwiya. Er sollte der letzte Ebola-Tote im Krankenhaus sein.
 
Eine Kämpferin
 
Margaret jedoch kämpfte weiter, Tag für Tag, ohne dass das Fieber sank. Eines Abends brachte ihr eine Krankenschwester ein Glas Milch. „This was sent from God, for sure“, ist sie heute noch überzeugt. Denn nach diesem Glas Milch ging das Fieber zurück. Bei der Morgenvisite war sie völlig fieberfrei und konnte wenige Tage später das Krankenhaus verlassen. Es war der 14. Dezember 2000, sie war die letzte an Ebola erkrankte Person in Lacor –  bis heute wurde kein neuer Ebola-Fall im Krankenhaus festgestellt.
Der Albtraum mag zwar vorbei sein, doch Ebola ist immer noch omnipräsent, in beinahe jedem Raum der Klinik hängt ein riesiges gelbes Plakat mit den ersten Symptomen von Ebola und den wichtigsten Maßnahmen im Falle eines Verdachts. Zwei Mal in den vergangenen Wochen wurde Ebola bereits bei zwei kleinen Patienten in Betracht gezogen, zwei Mal war es zum Glück ein falscher Verdacht.
 
In Europa haben wir ein ziemlich verzerrtes Bild von Epidemien. Schlimme Sachen, tragisch, tragisch, aber so was passiert immer nur weit weg bei ganz anderen Menschen, die mit unserem Leben nichts zu tun haben.
 
Bis man plötzlich mitten drin steht
 
Am vergangenen Freitag kommt Massimo, mein Chef, Mentor und Lieblingssprücheklopfer südlich des Mittelmeers auf die Station geeilt und zieht mich beiseite: „Ihr wart am Wochenende in Kalongo?“ Ja, waren wir, ich und ein paar Freundinnen, ein kleiner Ort etwa drei Autostunden von Gulu entfernt. „Dort ist die Ebola.“
 
Mir wird schlecht, mein Herz rast, Schweiß bricht auf meiner Stirn aus, ich höre die ganze Welt wie durch Watte. Ich denke an den überfüllten Raum, in dem mehrere Schulen traditionelle Tänze vorgeführt hatten, vollgestopft mit schweißtriefenden Menschen. An die gelben Plakate und die Übertragung durch Körpersekrete. An die hohe Sterberate. An meinen Freund, meine Eltern, meinen Bruder.  An die von mir als Reisedurchfall bezeichnete Verdauungsstörung, die mich in den letzten Tagen begleitet hat.
 
Die Welt steht Kopf. Die Nachrichten verschwimmen und widersprechen sich: Ebola; Ebola-ähnlich; ein Toter; zwei Tote; zwei Tote und ein Erkrankter, der aus dem Krankenhaus von Kalongo entwischt ist und von dem noch jede Spur fehlt. Gegen Abend steht fest: nicht Ebola, sondern Krim-Kongo ist es. Ebenfalls ein infektiöses Fieber, jedoch weniger ansteckend und weniger tödlich. In Zahlen, auf einer Liste der gefährlichsten Viren der Welt rangiert Marburg auf Platz eins, Ebola auf zwei, Krim-Kongo auf sieben.
 
Am nächsten Morgen wird eine Krisensitzung des Krankenhauspersonals einberufen, das Credo „Wash your hands!“ mindestens zwanzigmal wiederholt. Auf der Station kommt uns ein aufgelöster Nachtdienstler entgegen, eine Patientin ist aus Kalongo eingetroffen, mit hohem Fieber und Nasenbluten. Nach kurzer Aufregung wird Entwarnung gegeben, Malaria. Doch den ganzen Samstag über ist die Nervosität fast mit Händen greifbar.
 
Am Sonntag jedoch nichts Neues aus Kalongo. „No news are good news“ in so einem Fall, und schon am Montag kehrt wieder beinahe Routine ein. Doch die Alarmglocke sitzt im Hinterkopf, jedes Nasenbluten ist verdächtig. Auch wenn es im Moment so aussieht, als hätte man dort, hundertsechzig Kilometer entfernt, alles unter Kontrolle.
 

Elisa Reiterer

Vagabundin durch alle Ecken und Enden des Planeten, liebt das Meer, Sonnenuntergänge und Vorweihnachtszeit mit Neuschnee. Wird hibbelig, wenn sie zu lange an einem Ort bleibt.
Anzeige

Abenteuer Afrika

Da bin ich nun, Medizinstudentin am Ende des zweiten Jahres, bei meinem ersten richtigen Praktikum. Ins kalte Wasser springen tut gut, also packte ich die Gelegenheit beim Schopf und fuhr für einen Monat nach Gulu im Norden Ugandas. Vier Wochen Pädiatrie, vier Wochen Afrika.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Schauspielerin Katia Fellin

Ihre Zeit ist gekommen

Von Oberbozen ans Film-Set: Die Rittnerin Katia Fellin spielt im nächsten Tatort die Hauptrolle.
0    
 | 
He says, she says

Krisensexismus

Schwierige Zeiten legitimieren ungewöhnliche Reaktionen. Dazu gehört anscheinend auch Sexismus, denn in Zeiten von Corona erlebt er eine Blütezeit.
0    

Dieses Leben schreibt Geschichte

Die neue Single der Rockband „Stunde Null“ ist während der Ausgangssperre entstanden. Als Gastmusiker mit dabei sind unter anderem Tracy Merano, Philipp Burger oder Nicole Uibo.
 | 
Kommentar zum Ausnahmezustand

Vorbehalte eines Demokraten

Lässt sich die Pandemie noch eindämmen, ohne die Grundprinzipien einer liberalen Gesellschaft zu verletzen?
0    

Zommholtn Leit

Markus „Doggi“ Dorfmann hat seine Gedanken zur Coronakrise in einen Song gepackt. Der Liedermacher singt darüber, dass er seine Freunde und den Alltag vermisst. Sein Aufruf: Wir müssen zusammenhalten.
Anzeige