Anzeige

Zündfeuer Tschigg

Sargnagel verboten, Elektrozigarette erlaubt. Eine Empfehlung.

kaffeehaus-flickr-katri-niemi.jpg

Bild: flickr/Katri Niemi

Gesetze sind ja oft nur Empfehlungen. In Wien empfiehlt das Gesetz rauchfreie Lokale, viele Wirte sagen dazu lieber Nein. Ihnen baut der Staat Schlupflöcher ins Gesetz. Rauchen ist in Österreich schließlich ein Stück Kultur, und die soll erhalten bleiben. In staubigen Lokalen konservieren schwere Vorhänge streng riechende Erinnerungen an durchzechte Nächte und aschebefleckte Tische die Bedeutsamkeit tiefsinniger Gespräche. Auf verblichenen Polstergarnituren sitzen Stammgäste still wie Wachsfiguren vor Zeitung und Melange und bewegen sich nur, um einen Sargnagel auszudrücken und den nächsten anzuzünden. Das ist gelebte Kaffeehauskultur.

Zur Wahrung dieses Stücks Kultur also nimmt man die juristische Hintertür und renoviert und frisiert, denn das Gesetz steht nun einmal geschrieben und das einzige, was den kulturliebenden Wirten bleibt, ist, das Gesetz als Empfehlung zu verstehen und sich also nichts empfehlen zu lassen. Kultur sticht Gesetz und das gilt wohl auch für das vermeintliche Vorbild Italien: Italiens Radikalität beim Rauchergesetz ist vielleicht damit zu erklären, dass so von der eigenen Kultur der maßgeschneiderten Gesetze abgelenkt wird.

Gesetze sind Worthülsen, deren Sinn oder Unsinn sich erst in der Anwendung erschließen. Am offenen Bahnsteig in Innsbruck steigen Raucher deshalb brav ins aufgemalte Quadrat: Raucherzone. In geschlossenen Räumen in Wiener Bars und Kaffeehäusern aber wird fleißig gequalmt. Da verkleinern Wirte freiwillig Lokale, um sie als Raucherlokale zu deklarieren oder funktionieren kleine Kammern zu Nichtraucherzonen um - das ist gesetzlich in Ordnung und also alles gut.

Vielleicht hätte Thomas Bernhard im durchgelüfteten und rauchfreien Kaffeehaus eine wohlriechende Muse gefunden und statt grantelnder Zeilen sanfte Liebesgedichte verfasst. Sehr wahrscheinlich ist das nicht. Rauchen regt keine grauen Zellen an und auch nicht die Kreativität, besser wäre da wohl Kaugummi, notfalls auch mit Nikotin. Überhaupt muss man heutzutage flexibel sein: Mit Elektrozigarette im Kaffeehaus, das ist meine Empfehlung. Der Ober würde wohl nicht genervter oder stirnrunzelnder reagieren, als er es sowieso immer tut. Das nämlich ist tatsächlich echte Wiener Kaffeehauskultur.

Irina Ladurner

lebt in Wien. Ausgezogen, um die Welt kennen zu lernen. In Wien die (Südtiroler) Heimat gefunden. Mag den Südtiroler Exotenbonus, das Wiener Dorf und die Rückkehr in die eine oder andere Heimat.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Tourismus in Südtirol

Der gute Gast und das Geld

Instagram-Tagestouristen und gigantische Resorts: Der Tourismus birgt plötzlich Trends mit kaum absehbaren Folgen. Einige leisten Widerstand.
0    
 | 
Ein Aufruf

Wie man zur Heldin wird

„Wir brauchen Heldinnen für Situationen, die nicht instagramtauglich sind.“ Unsere Autorin hat die Eröffnungsrede des neuen Jahres an der Fachhochschule Claudiana gehalten. Ihr Text betrifft uns alle.
0    

So wie du bist

Nach einer Reihe von Cover-Songs veröffentlicht der 25-jährige Thomas Mair alias Tom Malo nun seine erste eigene Single „So wie du bist“.
 | 
Straßenzeitung zebra.

„Ein absurdes Szenario“

Unternehmen suchen händeringend nach Arbeitskräften. Gleichzeitig finden junge Südtiroler, deren Name fremd klingt oder die ein Kopftuch tragen, kaum einen Job.
0    
Stiftung Südtiroler Sparkasse

Zweimal unvergleichlich

Das Hotel Schloss Englar in St.Michael-Eppan ist historischer Gastbetrieb des Jahres 2020. Das Berghotel Ladinia in Corvara erhält eine besondere Auszeichnung.
0    
Anzeige