Anzeige

Whistleblower-Paradies

Selbst im Urlaub sind Brigittes Gedanken in Südtirol.

Liebes Tagebuch,

eigentlich bin ich ja im Urlaub. Und da sollte ich die Füße hochlegen, die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und nicht zu viel nachdenken, Batterien aufladen halt. Denkste! Nicht als Vollblutpolitikerin! Vor allem das mit dem Nicht-Denken geht überhaupt nicht. Als wir gestern mit dem Zug von Amsterdam nach Paris gefahren sind, hatte ich eine Megaidee: Du weißt ja, dass ich mit den Selbstbestimmungsideen von Freiheitlichen, Südtiroler Freiheit und wie sie alle heißen, nicht viel anfangen kann.

Eigentlich. Wenn ich dann aber mal im Landtag neben denen sitzen muss und auch was weiterbringen möchte, muss ich mich mit deren „Visionen" arrangieren. Also habe ich mir folgenden Kompromiss überlegt: Wenn Südtirol schon ein eigener Staat (oder was auch immer) werden soll, dann  brauchen wir etwas, das uns einzigartig macht. So wie die Cayman-Islands oder die Schweiz. Wenn wir aus Südtirol ein „Whistleblower-Paradies" machen, das alle Skandal-Aufdecker dieser Welt aufnimmt, bin ich bei der Selbstbestimmung voll dabei! Das was die Snowdens und Assanges dieser Welt machen, finde ich unglaublich geil! Die haben a Schneid und lassen sich von den Bonzen nicht einschüchtern, genau so wie wir Grünen eben.

Das wäre die ultimative win-win-Situation: Südtirol ist ein wunderschönes Land mit gutem Essen, guter Luft und viel Natur. Ohne „Staat-Know-how" bringt uns das aber nicht viel. Wenn wir dann einen Staat machen, brauchen wir eine transparente und effiziente Verwaltung. Da kommen dann die Whistleblower ins Spiel. Die kennen sich damit aus. Die machen uns einen super Staatsapparat samt Geheimdienst und Pi-pa-po. Die kriegen dann mit unseren hübschen Mädchen Kinder, alle mit einem IQ von 160. Irgendwann sind dann alle Südtiroler hochintelligent. Und was tun hochintelligente Menschen? Die wählen dann die Grünen.

Magdalena Jöchler

lebt und werkelt in Wien. Sie erzählt gerne Geschichten, die hoffentlich auch gelesen werden. Nein, sie ist nicht mediengeil.
Anzeige

Liebes Tagebuch

Die geheimen Gedanken unserer Politikerinnen. BARFUSS sind die Tagebücher von Ulli Mair und Brigitte Foppa zugespielt worden. Über die Echtheit besteht kein Zweifel ;-)

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Und dann nimmt uns Italien in die Liste der Steuerparadiese mit auf und vorbei ist's mit der Wirtschaft...

Die Brigitte ist ja wirklich für die Selbstbestimmung, wenn es denn sein muss: http://www.brennerbasisdemokratie.eu/?p=14649 Dann halt aber nicht für die Unabhängigkeit.

Mehr Artikel

Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.

Alles außer altbacken

Im deutschsprachigen Raum floriert sie seit Jahren, nun erhält auch Südtirol einen zweiten Ableger: Auf dem Bühlerhof bei Neustift entsteht eine solidarische Landwirtschaft.
0    
 | 
Kommentar zum rassistischen Angriff in Bruneck

„Rassismus ist nie berechtigt“

Ein randalierender Nigerianer wird in Bruneck von Pusterern getreten und rassistisch beschimpft. Wer jetzt bestreitet, dass es bei diesem Vorfall um Rassismus geht, liegt falsch.
0    
 | 
Interview mit Netzaktivistin

„Jeder hat etwas zu verbergen“

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    
Anzeige
Anzeige