Anzeige

Wenn Wohnen Luxus wird

Eine junge Frau kämpft dafür, dass Menschen nicht auf der Straße landen.

Patrizia Behmann hat nichts von einer typischen Römerin. Während der kühlen Jahreszeit trägt sie lieber einen Lodenmantel und Hut statt einem Pelzmantel. Im Sommer wandert sie lieber in den Bergen statt am Strand zu liegen. Doch das ganze Jahr über macht sie sich für jene stark, die riskieren, ihre Wohnung zu verlieren. Der Mieterschutz ist schwach, die Mieten hoch und durch die Krise schaffen es auch in Rom immer weniger Familien, mit den Zahlungen für ihre Unterkunft nachzukommen. Die Zahl der Zwangsräumungen ist allein in den letzten fünf Jahren um 64 Prozent angestiegen. Trotz fanfarenreicher Versprechungen der Politik ist der soziale Wohnbau in den letzten Jahrzehnten italienweit geschrumpft. Derzeit warten 600.000 Familien auf eine von Väterchen Staat subventionierte Wohnung. 72.000 Gebäude wurden zwar in Auftrag gegeben, aber bisher nur 5.000 davon sind schon verfügbar.

Patrizia Behmann kann sich deshalb über Arbeit nicht beklagen. Als Angestellte eines gewerkschaftlichen Mieterschutzes stellt sie sich in den Dienst jener, die vor dem Rauswurf stehen. Einer alten Witwe, deren erwachsener Sohn behindert ist und bei ihr lebt, hilft sie gerade, gegen die Zwangskündigung vorzugehen. Die alte Frau schafft es nicht mehr, die 640 Euro Miete für die kleine Wohnung mit ihrer 740-Euro-Rente zu bezahlen. Aber kann es sein, dass eine alte Frau und ihr behindertes Kind auf der Straße landen? Für Frau Behmann auf keinen Fall: Sie telefoniert, übt Druck aus auf die Gemeinde, sucht einen rechtlichen Beistand für die alte Frau. Die Mietpreise im trendigen Viertel Monti, wo die Witwe und ihr Sohn leben, sind für Normalbürger nicht mehr erschwinglich und die Vermieter versuchen, soviel Profit wie möglich herauszuschlagen. Kollateralschäden nimmt man in Kauf. Regulierte Mietpreise, wie etwa in deutschen Städten, gibt es nicht. Dem freien Markt wird der Preis überlassen.

Die engagierte Frau versteht sich nicht als Mutter Theresa oder naive Weltverbesserin, sondern sie glaubt einfach daran, dass das Recht auf eine würdige Unterkunft zu einem Grundrecht jeder zivilisierten Gesellschaft gehören sollte. Dabei kritisiert Patrizia aber auch jene Vereine, die in Rom immer öfters für Wohnungslose leerstehende Häuser besetzen. Nicht das Prinzip sei falsch, sondern die Vorgehensweise, meint sie. Denn durch wilde Hausbesetzungen würden jene, die auf der Warteliste für eine Sozialwohnung stehen und ein Anrecht auf eine solche hätten, einfach von links überholt und so auf der Strecke bleiben.
Ob sie in Zukunft weniger zu tun haben wird bleibt zu bezweifeln, denn noch gibt es kaum Anzeichen, dass sich die Situation am Wohnungsmarkt in der Hauptstadt entspannen könnte.
 

Gustav Hofer

lebt und arbeitet als Journalist und Filmemacher in Rom, doch ein Koffer steht immer abreisefertig. Was er dort mag: die Schönheit der Stadt, das Licht, die Menschen. Was er vermisst: die frische Bergluft, die Mehrsprachigkeit und den Apfelstrudel seiner Mutti.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Winterschule Ulten

​Zurück in die Vergangenheit

Weben, Käsemachen, Kräuterkunde: In der Winterschule in Ulten lernen Teilnehmer alte Handwerke, die in keiner Schule mehr auf dem Lehrplan stehen.
0    
Partner
 | 
Interview zum neuen VBB-Stück

Gefährliches Gewähren

Biedermanns Brandstifter sind manchmal mitten unter uns. Regisseurin Mona Kraushaar über die Aktualität von Max Frischs berühmtesten Stück.
0    

Shallow Waters

Mit „Shallow Waters“ zeigen sich Lost Zone von ihrer ruhigeren Seite. Die Ballade ist zugleich der letzte gemeinsame Song mit Gitarrist Elias.
 | 
Interview zur Viertagewoche

„Arbeit nimmt zu viel vom Leben“

Ein Unternehmerpaar revolutioniert die Arbeitswelt: „Wir bezahlen 100 Prozent Gehalt für 80 Prozent der Arbeit und steigern dadurch die Produktivität.“ Ist die Viertagewoche realistisch?
0    
 | 
Interview mit UN-Mitarbeiter

„Hunger ist gewollt“

Der diesjährige Nobelpreis ging an das Welternährungsprogramm der UN. Hans Peter Vikoler arbeitet seit 27 Jahren für die Organisation und sieht Entwicklungshilfe kritisch.
0    
Anzeige
Anzeige