Anzeige

Was darf Satire?

In Österreich macht sie sich über tote Politiker lustig. Wie schaut es in Südtirol aus?

stermann-13_klein.jpg

Bild: Udo Leitner
Ein bisschen Spaß muss sein, und das gilt nicht nur für seichte Schlagerlieder. Wer das Kleingedruckte der seriösen Tageszeitungen liest und durch die virtuellen Welten des todernsten Nachrichten-Cyberspace surft, der darf auch an Witzeseiten und Sudoku-Spalten hängen bleiben. Es gibt wenig zu lachen zwischen Syrien-Krieg und Politiker-Fehden, da sei uns ein bisschen Spaß gegönnt. Weil alles ein Gegenstück braucht, einen Widerpart, der das Gleichgewicht bewahrt, hält die Satire der harten Realität den Spiegel vor.
 
Nicht immer gefällt unseren Politikern, was sie darin sehen. Sind sie ohne weiße Weste abgebildet, drehen sie ihrem Spiegelbild lieber den Rücken zu. Da verstehen sie keinen Spaß. Das macht aber nichts, denn einmal in den Raum gestellt, werden sie ihre Geister nicht mehr los. Und wenn einer dieser eitlen Politiker doch den einen oder anderen Vinschger Geist aus dem World Wide Web verbannen will, dann sendet sel auch eine Botschaft: In Südtirol, da ist Satire nur dann (politisch) korrekt, wenn sie an die Tür des Landeshauptmannes klopft und in Gestalt eines Ultner Bauern spricht. 
 
Einer, der sich nicht gegen seine Verspaßung wehren konnte, war der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider im Jahr 2008. Die Hofnarren des österreichischen Staatsfernsehens heißen Stermann und Grissemann. In Willkommen Österreich platzierten sie ihre Hiebe schon wenige Tage nach Haiders Tod ganz tief unter der Gürtellinie. Es war das erste Mal, dass ich die Sendung sah, und mir stand der Mund weit offen. Stermann: Gibt es auch schon Wunder? Grissemann: Ja, der Kärntner Wirt, bei dem Haider seine letzten Stunden verbracht hat, hat angegeben, dass Haider nur Wasser bestellt hat. Aber einige Gäste haben Wodka-Flaschen gesehen. Stermann: Das heißt ja, Haider konnte Wasser in Wodka verwandeln!
 
Das ist Satire, die sich in den dunkelsten Grauzonen bewegt und den zarten Südtiroler Lachmuskeln höchstens ein nervöses Zucken entlockt. In Österreich klopft man sich hingegen lachend auf die Schenkel. Das hat mit dem tiefschwarzen österreichischen Humor zu tun und mit der Person Haiders – als umstrittene Persönlichkeit mit ebenso vielen Feinden wie Verehrern. Da war sie, die Fallhöhe – je höher einer in der Gunst seiner Mitbürger steht, desto tiefer unter der Gürtellinie setzt am Ende die Satire an. Das ist das physikalische und also natürliche Gesetz des Gleichgewichts.
 
Dem Luis sollen noch einige glückliche Jahre beschert sein, aber ein wenig locker machen dürfte man sich hier in Südtirol schon, wenn es um Satire geht. Spaß ist schließlich ein gesundes Korrektiv. Bis wir soweit sind, passt unser großer österreichischer Bruder auf uns auf und zeigt, wie es geht: Richard Theiner fiel Stermann und Grissemann schon zum Opfer.

Irina Ladurner

lebt in Wien. Ausgezogen, um die Welt kennen zu lernen. In Wien die (Südtiroler) Heimat gefunden. Mag den Südtiroler Exotenbonus, das Wiener Dorf und die Rückkehr in die eine oder andere Heimat.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Ein neues Satire-Projekt entsteht: http://www.koantau.com/

Mehr Artikel

 | 
Ein Aufruf

Wie man zur Heldin wird

„Wir brauchen Heldinnen für Situationen, die nicht instagramtauglich sind.“ Unsere Autorin hat die Eröffnungsrede des neuen Jahres an der Fachhochschule Claudiana gehalten. Ihr Text betrifft uns alle.
0    

So wie du bist

Nach einer Reihe von Cover-Songs veröffentlicht der 25-jährige Thomas Mair alias Tom Malo nun seine erste eigene Single „So wie du bist“.
 | 
Straßenzeitung zebra.

„Ein absurdes Szenario“

Unternehmen suchen händeringend nach Arbeitskräften. Gleichzeitig finden junge Südtiroler, deren Name fremd klingt oder die ein Kopftuch tragen, kaum einen Job.
0    
Stiftung Südtiroler Sparkasse

Zweimal unvergleichlich

Das Hotel Schloss Englar in St.Michael-Eppan ist historischer Gastbetrieb des Jahres 2020. Das Berghotel Ladinia in Corvara erhält eine besondere Auszeichnung.
0    
Partner
 | 
Interview mit Serena Sinigaglia

„Absolut pro-europäisch“

Ein Stück aus zwei Stücken, fünf Sprachen und sechs Nationen – „Europa Cabaret“ der VBB erzählt die Geschichte und vereint die Vielfalt Europas.
0    
Anzeige