Anzeige
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.

IMG_20200703_183532.jpg

Marc Röggla, Karoline Irschara und David Gruber im Ahoi in Bozen.

Bild: David Gruber

Dass Frauen und Männer bei Arztbesuchen unterschiedlich diagnostiziert (und in Folge möglicherweise auch behandelt) werden, ist schwer vorstellbar. Und doch konnte Karoline Irschara genau das nachweisen: In ihrer Masterarbeit „Von ,Zystchen’ und ,gut 3 cm’. Eine korpus- und genderlinguistische Analyse radiologischer Befunde” zeigte sie, dass in radiologischen Berichten bei weiblichen Patientinnen mehr Verkleinerungsformen und Diminuitive wie „Zystchen“ verwendet werden, Ergebnisse ungenauer beschrieben werden und Untersuchungsgegenstände herabgestuft werden. Für diese Auswertung hat Karoline Irschara mehr als 100.000 Befunde ausgewertet und dafür sowohl den Förderpreis für wissenschaftliche Arbeiten zu Geschlechterungleichheit des Landes Südtirols als auch den GenderFemPreis der Universität Innsbruck erhalten. Heute forscht Karoline zur Korpuslinguistik, Genderlinguistik und medizinischer Kommunikation an der Universität Innsbruck und arbeitet an einem korpuslinguistischen Projekt zu ärztlichen Befunden. In der neuen Isch-Gleich-Folge berichtet sie David und Marc von ihrer Forschungsarbeit und spricht mit ihnen darüber, was gendergerechte und politisch korrekte Sprache ausmacht und warum sie wichtig sind.

Gemeinsam diskutieren sie, warum Gendern für Mädchen und Jungen positive Effekte haben kann und wie wir es am besten in unseren Sprach- und Schriftgebrauch aufnehmen können. Und im Zuge der politischen Diskussionen zur Umbenennung einer Almhütte in Gröden erklärt Karoline, warum es wichtig ist, bestimmte Begriffe zu kontextualisieren und wann es notwendig ist, sie durch andere zu ersetzen.

Neben geschlechtergerechter und nicht-diskriminierender Sprache geht es im Anschluss auch um den feministischen Vollkontaktsport Roller-Derby. Also: Reinhören lohnt sich! Hier geht’s zum Podcast

Anzeige

Isch Gleich

Wissenschaft für jede und jeden: Marc Röggla und David Gruber sprechen in ihrem Wissenschafts-Podcast Isch-Gleich über aktuelle Forschung aus und in Südtirol – im Dialekt, unterhaltsam, locker, aber kontrovers. Die beiden forschen selbst: Marc Röggla beschäftigt sich mit Minderheitenforschung an der EURAC und der Astrophysiker David Gruber leitet das Naturkundemuseum Bozen. Im Podcast sprechen sie nicht nur über Veranstaltungen und Neuigkeiten in der Wissenschafts-Welt, sondern befragen ihre jeweiligen Gäste über ihre Forschungsarbeit.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Leben ohne Amazon

Geht das überhaupt?

Missstände ohne Ende: Unsere Autorin hat beschlossen, nicht mehr bei Amazon einzukaufen. Ganz geschafft hat sie es nicht.
0    
 | 
Psychisch krank im Studium

Bedrohliche Freiheit

Sie leiden an Depressionen, Zwangsstörungen und Ängsten. Warum werden so viele Studierende psychisch krank?
0    
 | 
Interview mit Streetworkerinnen

„Sie schliefen unter der Brücke“

Der Lockdown traf viele Jugendliche in Südtirol hart. Ein Gespräch mit zwei Streetworkerinnen über die Herausforderungen in und nach dieser Ausnahmesituation.
0    

That Circle

Nach einem schweren Autounfall beschloss Sascha Giacomuzzi, wieder Musik zu machen. „Beat Noir Deluxe“ ist ein alternatives Elektro-Projekt, der Sound eine Mischung aus Synthpop und Dark Wave.
 | 
Bandporträt Zeugshmitz

Garagenrock, selbstgeschmiedet

Zeugshmitz blickt auf eine fast 30-jährige Bandkarriere zurück. Über 90er Grunge-Nostalgie, generationenübergreifende Subkulturen und die Tücken der Südtiroler Livemusikszene.
0    
Anzeige
Anzeige