Anzeige
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.

IMG_20200703_183532.jpg

Marc Röggla, Karoline Irschara und David Gruber im Ahoi in Bozen.

Bild: David Gruber

Dass Frauen und Männer bei Arztbesuchen unterschiedlich diagnostiziert (und in Folge möglicherweise auch behandelt) werden, ist schwer vorstellbar. Und doch konnte Karoline Irschara genau das nachweisen: In ihrer Masterarbeit „Von ,Zystchen’ und ,gut 3 cm’. Eine korpus- und genderlinguistische Analyse radiologischer Befunde” zeigte sie, dass in radiologischen Berichten bei weiblichen Patientinnen mehr Verkleinerungsformen und Diminuitive wie „Zystchen“ verwendet werden, Ergebnisse ungenauer beschrieben werden und Untersuchungsgegenstände herabgestuft werden. Für diese Auswertung hat Karoline Irschara mehr als 100.000 Befunde ausgewertet und dafür sowohl den Förderpreis für wissenschaftliche Arbeiten zu Geschlechterungleichheit des Landes Südtirols als auch den GenderFemPreis der Universität Innsbruck erhalten. Heute forscht Karoline zur Korpuslinguistik, Genderlinguistik und medizinischer Kommunikation an der Universität Innsbruck und arbeitet an einem korpuslinguistischen Projekt zu ärztlichen Befunden. In der neuen Isch-Gleich-Folge berichtet sie David und Marc von ihrer Forschungsarbeit und spricht mit ihnen darüber, was gendergerechte und politisch korrekte Sprache ausmacht und warum sie wichtig sind.

Gemeinsam diskutieren sie, warum Gendern für Mädchen und Jungen positive Effekte haben kann und wie wir es am besten in unseren Sprach- und Schriftgebrauch aufnehmen können. Und im Zuge der politischen Diskussionen zur Umbenennung einer Almhütte in Gröden erklärt Karoline, warum es wichtig ist, bestimmte Begriffe zu kontextualisieren und wann es notwendig ist, sie durch andere zu ersetzen.

Neben geschlechtergerechter und nicht-diskriminierender Sprache geht es im Anschluss auch um den feministischen Vollkontaktsport Roller-Derby. Also: Reinhören lohnt sich! Hier geht’s zum Podcast

Anzeige

Isch Gleich

Wissenschaft für jede und jeden: Marc Röggla und David Gruber sprechen in ihrem Wissenschafts-Podcast Isch-Gleich über aktuelle Forschung aus und in Südtirol – im Dialekt, unterhaltsam, locker, aber kontrovers. Die beiden forschen selbst: Marc Röggla beschäftigt sich mit Minderheitenforschung an der EURAC und der Astrophysiker David Gruber leitet das Naturkundemuseum Bozen. Im Podcast sprechen sie nicht nur über Veranstaltungen und Neuigkeiten in der Wissenschafts-Welt, sondern befragen ihre jeweiligen Gäste über ihre Forschungsarbeit.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Straßenzeitung zebra.

Die soziale Alchimistin

Was unterscheidet Südtiroler Straßen und Plätze von amerikanischen? Stadtplanerin und Performance-Künstlerin Mallory Nezam erklärt, wie wichtig Räume der Begegnung sind.
0    
 | 
Interview zu Social Media-Sucht

„Es gibt keine Denkpausen“

Wieder mal zu lange durch den Insta-Feed gescrollt? Das ist genauso gewollt. Sozialpädagoge Manuel Oberkalmsteiner klärt über Risiken und Chancen des Digitalen auf.
0    

In My Brain

Die Meraner Reggae-Band „The Koalas“ experimentiert gern. Ihre neue Single „In My Brain“ ist eine Mischung aus Reggae, Soul und Rock.
 | 
Fuckup-Night

​Die Nacht der Gescheiterten

Bei sogenannten Fuckup-Nights erzählen Menschen von ihren größten Pleiten. Auch der Unternehmer Markus Stocker alias Jacky hat Abende voller Selbstzweifel und Tränen erlebt.
0    
 | 
Kommentar zur Pestizid-Debatte

Schluss mit makellos!

Lieber Würmer in Obst und Gemüse als tonnenweise Chemie: Warum wir beim Essen endlich unsere ästhetischen Ansprüche revidieren sollten.
0    
Anzeige
Anzeige