Anzeige
Wir Ypsiloner

Generation Freiheit

Das ganze Ypsiloner-Jammern über fehlende Freiheit ist umsonst.

8727110540_1b4fbc01aa_o.jpg

Bild: flickr/fvk_imagen

Freiheit ist ein großes Wort. Ein Wort, schwierig zu klassifizieren und trotzdem so gerne von uns verwendet. Nicht besser könnte man das Lebensmotto einer ganzen Generation auf den Punkt bringen als durch diese acht Buchstaben. Frei zu sein, ist nämlich das Wichtigste für uns Ypsiloner. Frei von Arbeitsverträgen, frei in unserer Zeiteinteilung, frei von Bindung. Doch wenn wir über eines immer und immer wieder jammern, dann darüber, dass die Stücke zu klein sind, die wir von diesem großen Freiheitskuchen abkriegen. Schwachsinn! Schaut man nämlich genauer hin, stellt man fest, dass wir so viel Freiheit genießen, wie kaum eine Generation vor uns.

Während Philosophen, Künstler und Denker seit Jahrhunderten versuchen, das Wort Freiheit zu definieren, hat dieser Begriff für uns eine ganz klare Bedeutung: Freiheit ist für Ypsiloner das Gefühl von Unabhängigkeit und Autonomie, das uns zu jeder Zeit erlaubt, das zu tun, wozu wir Lust haben und was wir als richtig empfinden.

„Zu viel Freiheit macht uns auch wieder unsicher und wenn es dann einmal hart auf hart kommt, trauen wir uns meistens doch nicht, die Nabelschnur zu Mutter Staat ganz durchzusäbeln.”

Trotz der ganzen Freiheit, die unsere Generation jedoch bereits genießt, haben wir doch höchst selten das Gefühl, diese im Hier und Jetzt auch wirklich zu leben, frei zu sein. Und wahrscheinlich ist genau das der Grund, warum wir immer und immer wieder aufbrechen in die große, weite Welt. Fernab von der einschränkenden Heimat scheint es nämlich einfacher zu sein, diese Freiheit zu spüren. Keine Post, keine E-Mails, kein Internet. Kein Steuerberater, keine Kontoauszüge, keine Rechnungen, kein Zeitdruck. Und damit keine Sorgen. Flugmodus und der Fluss des Lebens, der einen Tag für Tag in neue Abenteuer treibt, das ist Freiheit nach Ypsiloner-Geschmack.
Doch eigentlich ist das Reisen nichts anderes als die Flucht aus einem System, von dem wir denken, dass es uns unserer Freiheit beraubt und nichts anderes als Unzufriedenheit, Krieg und Terror in unser Leben bringt. Einem System, in dem wir uns gefesselt fühlen und eingeschränkt. Einem System, dem wir vermeintliche Rebellen uns aus Feigheit aber trotzdem immer wieder unterwerfen. Denn zu viel Freiheit macht uns auch wieder unsicher und wenn es dann einmal hart auf hart kommt, trauen wir uns meistens doch nicht, die Nabelschnur zu Mutter Staat ganz durchzusäbeln. Also versuchen wir es immer wieder mit kleinen Schnitten, um die Freiheitsbalance in unserem Leben aufrecht zu erhalten. 

Die Freiheit, unser Grundzustand
Um dieses Gefühl endlich wieder in meinen Adern pochen zu spüren, habe auch ich vor zwei Monaten meine Koffer gepackt und bin meiner Freiheit in 26 Stunden Flugzeit ans andere Ende der Welt hinterher geflogen. Zwei Monate lang habe ich auf knappen vier Quadratmetern fahrbarem Untersatz gelebt, auf einer Gasflamme gekocht, in eiskalten Flüssen und Seen geduscht und auch meine Wäsche darin gewaschen. Ich bin mit der Sonne aufgestanden und mit dem Mond schlafen gegangen, habe im Rhythmus der Natur gelebt und dadurch nicht nur zu mir selbst, sondern auch zu meiner Freiheit zurückgefunden. Und was ich dabei verstanden habe, ist, dass diese nirgendwo anders liegt als in unseren Ursprüngen. Freiheit ist unser Grundzustand. Von unserer Geburtsstunde an sind wir freie Menschen, was wir aus dieser Freiheit jedoch machen, liegt einzig und allein bei uns. 

„Vom Freiheitskuchen naschen wir Tag für Tag. Nur haben wir uns mittlerweile an seinen Geschmack gewöhnt und nehmen ihn deshalb gar nicht mehr wahr.” 

Das ganze Ypsiloner-Jammern über fehlende Freiheit ist also umsonst. Dass wir nämlich nicht frei sind, ist bloße Illusion. Im Gegenteil, vom Freiheitskuchen naschen wir Tag für Tag. Nur haben wir uns mittlerweile an seinen Geschmack gewöhnt und nehmen ihn deshalb gar nicht mehr wahr. Nicht das Reisen ist es also, was uns das begehrte Gefühl zurückbringt, sondern das aufmerksamere Konsumieren, um die Freiheit so in unserem stressigen Alltag wiederzufinden. Frei sind wir im Prinzip nämlich immer.

Lisa Maria Kager

ist ein Plappermaul. Hat immer eine Antwort parat und schweigt eigentlich nur beim Schreiben. Verbraucht durchschnittlich mehr Wolle und Kaffeepulver als Luft und trinkt lieber ein kühles Bierchen als schicken Prosecco.
Anzeige

Wir Ypsiloner

Die Generation Y ist jung, gebildet, arbeitsscheu und ihr stehen alle Türen offen. Sagt man zumindest. Aber stimmt das wirklich? Wie ticken wir wirklich? Was ist uns wichtig? Sind wir die heimlichen Revolutionäre? Eine Kolumne gibt den Ypsilonern eine Stimme.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview zum Neonazismus

„Ein Problem des Mainstreams"

Lange blieb die Südtiroler Neonazi-Szene unerforscht. Mit einem großen Dokumentationsprojekt haben Johannes Kramer und seine Mitstreiter das geändert.
0    

Flamingos

„Les Voies“ nennt sich das neue Projekt von Shanti Powa Sänger Berise und Amelia Wattson. Auf die erste Single soll bald ein Album folgen.
 | 
Auf a Glas'l mit Madeleine Rohrer

Die Quereinsteigerin

Als Madeleine Rohrer im Jahr 2015 Meraner Verkehrsstadträtin wurde, waren viele überrascht. Allen anfänglichen Unkenrufen zum Trotz sitzt sie heute fest im Sattel.
0    

Mein Körper, mein Gott

Hängende Brüste, überschüssige Kilos, Dehnungsstreifen: Viele Frauen glauben, sie müssten nach der Geburt wieder so aussehen wie davor. Alles Blödsinn.
0    

You Can Keep It

Nach ihrem Mittelschulabschluss startet Anina jetzt durch: Die 15-Jährige präsentiert bereits ihren zweiten Song. Noch in diesem Jahr soll ein erstes Album folgen.
Anzeige