Anzeige

Freunde fürs Leben

Die Sitcom mit den echten Lachern begeisterte ein Millionenpublikum weltweit. Der Rachel Cut schaffte es sogar bis in die Südtiroler Friseurstuben.

Wir haben uns mit ihnen kaputtgelacht, gelitten und geliebt! Insgesamt zehn Jahre lang, von 1994 bis 2004, hat uns die amerikanische Sitcom Friends köstlich unterhalten. Die total verquerte Massörin Phoebe Buffay, der dummdoofe Schauspieler Joey Tribbiani, die verwöhnte Rachel Green, der Paläontologe Ross Geller, seine putzfanatische Schwester Monica und der Pechvogel Chandler Bing. Trotz grundverschiedener Charakterzüge halten sie zusammen wie eine kleine Familie und gehen miteinander durch Dick und Dünn.

Unvergessen bleibt das Titellied der Sitcom „I‘ll be there for you“ von den Rembrandts. Da haben wir lautstark mitgegrölt und im Takt fleißig mitgeklatscht. Schon unzählige Male hat sich dieses Lied ohrwurmmäßig in meinem Kopf festgebissen. Noch was hatte zur Zeit der Serie den Besitz von meinem Haupt ergriffen. Nämlich der Rachel Cut, benannt nach Jennifer Anistons Serienfigur, der gefühlt berühmteste Haarschnitt auf der Welt nach dem Topfschnitt der Beatles. Millionen von Frauen rund um den Globus liefen mit dem Bild von diesem luftigen Stufenhaarschnitt zum Frisör und wollten den gleichen haben. Auch ich legte meiner Frisörin ein Bild von Jennifer auf den Ladentisch und war äußerst zufrieden mit dem Ergebnis.

Lebensmittelpunkt der Freunde ist Monicas Appartement mit dem berühmten goldenen Rahmen um den Türspion. Vom Fenster aus beobachten sie des Öfteren etwas beschämt den exhibitionistischen nackten Nachbar, der gegenüber wohnt. Ein wichtiger Ort für die Freunde ist auch ihre Stammbar Central Perk, in der sie stets auf der orangen Couch platznehmen. Phoebe tritt dort ab und zu trotz fragwürdigen Talents mit quietschiger Stimme als Sängerin auf und gibt ihre selbstgeschriebenen Lieder zum Besten – darunter auch den Knaller „Schmuddelkatz“. Gerne erinnern wir uns an die beiden zentralen Liebesgeschichten der Serie. Wie haben wir mit Ross und Rachel mitgefiebert, bis sie nach einer ständigen On-Off-Beziehung endlich in der allerletzten Serienfolge definitiv zueinander finden. Monica und Chandler hielten ihre Liebe lange geheim, outen sich dann aber und erfüllen mittels Adoption in der letzten Staffel ihren langersehnten Kinderwunsch.

Die Sitcom von Marta Kauffman, David Crane und Kevin war von Anfang an ein Erfolg auf ganzer Linie. Sie wurde mit unzähligen Preisen ausgezeichnet, erhielt hervorragende Kritiken und die Einschaltquoten hielten sich die ganzen zehn Jahre über auf einem ausgezeichneten Niveau. Bis auf wichtige Schlüsselszenen wurde die Serie immer live im Studio in Los Angeles vor 500 Gästen aufgezeichnet. Um Karten für die Show zu bekommen, musste man bis zu einem Jahr darauf warten. Das schier unglaubliche dabei: 80 Prozent der Lacher in der Sitcom sind echt! Wenn eine Szene die Zuschauer zu wenig verzückte, wurde Sie umgeschrieben und so oft neu gedreht, bis der Lachpegel auf dem richtigen Level war.

Die sechs Hauptdarsteller Jennifer Aniston, Courntey Cox, David Schwimmer, Matt LeBlanc, Lisa Kudrow und Matthew Perry sind während der Dreharbeiten auch in Wirklichkeit richtig gute Freunde geworden. Ihr Bestreben lag stets darin, dass keine Rolle die Überhand bekam und sie bestanden darauf, alle die gleiche Gage für ihre Mühen zu kassieren. Die lag bei den letzten beiden Staffeln übrigens bei einer stattlichen Million Dollar pro Folge und Nase. Auch heute, fast zehn Jahre nach Serienende, sind sie immer noch gut befreundet und haben sich alle zu erfolgreichen Schauspielern mit weiteren tollen Erfolgen etabliert.

Julia Lanthaler

Hat ihre halbe Kindheit vor dem Fernseher verbracht, ist jetzt ständig online und würde ihre Zwergkaninchen gegen nichts auf der Welt eintauschen.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Hannes Obermair

„Südtirol hängt am Opferstatus“

Aktivisten stürzten oder beschmierten weltweit fragwürdige Monumente. Historiker Hannes Obermair bevorzugt einen anderen Umgang mit Geschichte – auch in Südtirol.
0    
Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Bunte Vielfalt

2020 stehen die Gärten von Schloss Trauttmansdorff ganz im Zeichen der Biodiversität und zeigen, wie wichtig biologische Vielfalt für Mensch, Tier und Pflanze ist.
0    

Wohin es geht

Nach einer Pause während des Lockdowns meldet sich Philipp Trojer mit dem Musikvideo zur Single „Wohin es geht“ zurück.
 | 
Leben ohne Amazon

Geht das überhaupt?

Missstände ohne Ende: Unsere Autorin hat beschlossen, nicht mehr bei Amazon einzukaufen. Ganz geschafft hat sie es nicht.
0    
 | 
Psychisch krank im Studium

Bedrohliche Freiheit

Sie leiden an Depressionen, Zwangsstörungen und Ängsten. Warum werden so viele Studierende psychisch krank?
0    
Anzeige
Anzeige