Anzeige
Isch gleich

Fährt die Zukunft elektrisch?

Wie lange muss man ein Elektroauto fahren, bis es nachhaltiger als konventionelle Autos ist? Die aktuelle Isch Gleich-Folge dreht sich um E-Mobilität.

9775645535_157bdbbe23_o.jpg

Elektroauto eines Carsharing-Anbieters in Berlin an einer Zapfsäule.

Lizenz: CC by-sa (bearbeitet)
Bild: "Berlin - Potsdamer Platz - E-Mobility-Charging" Avda Foto
Spätestens seit die Staus auf der Brennerautobahn immer länger werden und es weltweit jeden Freitag Demonstrationen für mehr Klimaschutz gibt, werden Rufe nach einer anderen Mobilität lauter. Wie kann unsere Mobilität nachhaltiger gemacht werden? Und was haben wir von nachhaltigen Autos, wenn wir damit wiederum nur im Stau stehen? Sonia Gantioler und Alyona Zubaryeva forschen am Institut für erneuerbare Energien an der EURAC in Bozen an diesen Fragen. In der neuen Podcastfolge von "Isch Gleich" beantworten für Marc und David diese Fragen – und noch viele mehr.  In Südtirol werden dank der zahlreichen Wasserkraft- und Solaranlagen circa 70 Prozent des Stroms nachhaltig produziert. Dies ist ein großer Vorteil, wenn es darum geht, klimafreundlicher Auto fahren zu können: Wenn der Strom, mit dem die Autos getankt werden, aus Kohle produziert wird, dann ist ein Elektroauto nicht so sauber, wie viele denken. Doch auch in Südtirol ist nicht alles gold, was glänzt. Elektroautos sollten viel kleiner sein, als sie heute sind, erklären die beiden Forscherinnen. Und auch die Produktionsprozesse müssen deutlich klimafreundlicher werden, beispielsweise, indem bestimmte Autoteile innerhalb der Europäischen Union standardisiert werden, sodass sie besser recycelt werden. Und nicht zuletzt ist es unverzichtbar, dass mehr Strecken mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Carsharing-Verkehrsmitteln zurückgelegt werden. Warum, das kann ausführlich und unterhaltsam hier nachgehört werden.
“Wir sollten nicht denken: Es gibt Kritikpunkte an der Elektromobilität, wir sollten uns von ihr fernhalten. Sondern wir sollten daran arbeiten, dass die Kritikpunkte überflüssig werden.” Sonia Gantioler
   
Anzeige

Isch Gleich

Wissenschaft für jede und jeden: Marc Röggla und David Gruber sprechen in ihrem Wissenschafts-Podcast Isch-Gleich über aktuelle Forschung aus und in Südtirol – im Dialekt, unterhaltsam, locker, aber kontrovers. Die beiden forschen selbst: Marc Röggla beschäftigt sich mit Minderheitenforschung an der EURAC und der Astrophysiker David Gruber leitet das Naturkundemuseum Bozen. Im Podcast sprechen sie nicht nur über Veranstaltungen und Neuigkeiten in der Wissenschafts-Welt, sondern befragen ihre jeweiligen Gäste über ihre Forschungsarbeit.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Alles außer altbacken

Im deutschsprachigen Raum floriert sie seit Jahren, nun erhält auch Südtirol einen zweiten Ableger: Auf dem Bühlerhof bei Neustift entsteht eine solidarische Landwirtschaft.
0    
 | 
Kommentar zum rassistischen Angriff in Bruneck

„Rassismus ist nie berechtigt“

Ein randalierender Nigerianer wird in Bruneck von Pusterern getreten und rassistisch beschimpft. Wer jetzt bestreitet, dass es bei diesem Vorfall um Rassismus geht, liegt falsch.
0    
 | 
Interview mit Netzaktivistin

„Jeder hat etwas zu verbergen“

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
Anzeige
Anzeige