Anzeige

Die Streberin

Unsere Einserschülerin Brigitte würde im Landtag gerne ganz vorne sitzen.

Liebes, allerliebstes Tagebuch!

Ich hab dich doch soo  lieb! Und die vielen, vielen lieben Menschen, die an mich glauben! Nein, das mein ich wirklich ernst! Das liegt nicht am Restalkohol, der mir zugegeben grad furchtbare Kopfschmerzen bereitet! Das ganze Leben fühlt sich gerade wie ein Rausch an, als ob ich wieder 18 wär. Wobei, so eine richtige Partyqueen war ich da ja auch nicht. Eher die Einserschülerin, die mit der Brille in der ersten Reihe. Wenn wir schon dabei sind: Die möchte ich jetzt auch im Landtag sein. Glaubst du in der ersten Reihe ist noch Platz für mich? Ich würde wirklich gerne ganz vorne sitzen, auch um dem Arno immer ganz tief in die Augen schauen zu können. Am liebsten wär's mir, wenn ich links außen sitzen würde, zwischen dem Hans und dem Riccardo möchte ich nicht einquetscht werden. Und wer weiß, vielleicht will es der Zufall, dass die Ulli, meine neue Freundin, dann neben mir sitzt. Der würde ich auch gerne immer ganz tief in ihre blauen Stielaugen schauen. Nur schon wegen dem schlechten Gewissen, das ich ihr machen könnte. Wär das eine Hetz!

Wenn wir schon bei der Ulli sind: Die ist gestern auch nicht aufgetaucht bei unserer After-Wahl-Sause! Wer weiß warum ... Dabei hab ich sie ja so lieb eingeladen. Lag's an der nicht ganz so üppigen Fleischecke, oder doch an der Musik? Es ist mir ein Rätsel. Wo sie wohl gesteckt hat den ganzen Abend lang? (Dorffeste gibt es ja gerade keine.) Ob sie heute wohl auch solche Kopfschmerzen hat wie ich?

Ach was solls: Scheiß auf die Ulli! Wir Grünen müssen jetzt schauen, dass der Arno uns als seine bessere Hälfte auswählt. Wie wir das machen? Noch keine Ahnung. Aber irgendwie lässt mich das Gefühl nicht los, der Typ ist eigentlich einer von uns. Der muss doch eine grüne Seele haben. Ich muss schon zugeben, ein bisschen fasziniert er mich schon, dieser sechsfache Vater, mit seinem jugendlichen Elan. Ja, genau! Jünger als ich ist er auch noch! Ob er sein ergrauendes Haupt auch irgendwann in den Hennatopf tauchen wird? Bitte schimpf mich, wenn ich in zwei Monaten drauf komme, dass dieses ganze Transparenzgerede doch nur Schaumschlägerei war und der „Neue" sich doch zur 6-Uhr-Sprechstunde hinreißen lässt. Oder wenn er die coglioni nicht hat, sich zu uns zu bekennen. Aber ein bisschen schwärmen wird man wohl noch dürfen! Jetzt braucht ich aber wirklich ein Aspirin, dieses Dröhnen halt selbst ich nicht mehr aus!

Magdalena Jöchler

lebt und werkelt in Wien. Sie erzählt gerne Geschichten, die hoffentlich auch gelesen werden. Nein, sie ist nicht mediengeil.
Anzeige

Liebes Tagebuch

Die geheimen Gedanken unserer Politikerinnen. BARFUSS sind die Tagebücher von Ulli Mair und Brigitte Foppa zugespielt worden. Über die Echtheit besteht kein Zweifel ;-)

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
 | 
Interview über Rassismus

„So etwas darf es nicht geben“

Der Bozner Bapa Dame Diop kämpft seit Jahren gegen Rassismus. In Südtirol ist man im Umgang mit Minderheiten zwar geübt, dennoch wird hier gerne in Gruppen gelebt.
0    

Schiffe versenken

Ein Song zum Nachdenken: Über die Situation der Flüchtlinge im Mittelmeer singt Singer-Songwriter Aaron Kerschbaumer in „Schiffe versenken“.
 | 
Bikepacking

Minimales Menschsein

Mit dem Fahrrad wollte unser Autor von Wien nach Südtirol. Das Problem dabei: Wegen Corona waren die Hotels geschlossen. Und Zelt hatte er auch keines.
0    
Anzeige
Anzeige