Anzeige

Die Hausbesetzer

Sie haben keine Wohnungen mehr und handeln in der Not: ganz normale Menschen.

foto_klein.png

Bild: Gustav Hofer
Fast eine Stunde dauert die Fahrt mit der METRO A vom Stadtzentrum Roms bis zur letzten Haltestelle Anagnina. Nach einer langen Unterführung erreicht man das, was man wohl das Ende der Stadt nennen könnte, wo es bis zu Ikea nur noch 900 Meter sind, und der wilden Urbanisierung freier Lauf gelassen wurde. Die Bar am Straßenrand erinnert an einen Saloon aus einem Western, anstatt Cowboys scharen sich darin aber von den Baustellen heimkehrende rumänische Arbeiter, die an großen Bierflaschen nippen. 
 
Der Via Tuscolana entlang weiter, führt der Weg vorbei an einem Gebäude des Statistikamts und daneben stößt man auf einen roten Eisenzaun, der nur von einem Eingang unterbrochen wird. Am Gitter steht ein Mann, der jeden prüft, bevor er das Tor öffnet. Hinter ihm weht die Flagge von Rome in Action, einer Organisation, die sich mit Hausbesetzungen einen Namen gemacht hat. Neben dem freundlichen Mann begrüßt mich mit einem herzlichen Lächeln Tamara. Die 31-Jährige lebt in diesem dreistöckigen Gebäude, das sich hinter ihr erhebt. Eigentlich sollte es ein Studentenheim werden, aber seit der Fertigstellung durch einen privaten Bauunternehmer vor knapp zehn Jahren steht der Wohnblock leer.  Am 6. Dezember letzten Jahres haben Tamara und weitere 140 Menschen das Haus besetzt. Singles, italienische und Einwandererfamilien, junge Pärchen mit Kindern und Senioren – sie alle hatten ihre alte Bleibe aus unterschiedlichsten Gründen verloren. Eine Sozialwohnung ist für die meisten ein weit entfernter Traum, die Besetzung ist oft die einzige Alternative zu einem Leben unter einer Brücke. Nach familiären Problemen war Tamara zunächst bei Bekannten untergebracht. Als sie dann noch ihren Job in einem Unternehmen verlor, wusste sie nicht mehr weiter und wandte sich an Rome in Action, erzählt sie mir.
 
Am Hauseingang groß aufgeschlagen hängt die Hausordnung. Jeder, der Teil dieser Gemeinschaft sein will, muss die Regeln einhalten: Toleranz, Antirassismus und Antifaschismus, keine Akzeptanz für Gewalt jeglicher Form. Wer diese Prinzipien nicht einhält, verliert seinen Platz. Jeder muss zudem bei der Reinigung der Gemeinschaftsareale mithelfen und in regelmäßigen Abständen Wache stehen, denn eine Besetzung verstößt gegen das Gesetz. „Wir versuchen hier unsere Würde zu verteidigen und das Recht auf eine menschenwürdige Unterkunft. Die Besetzung ist ein Akt der Verzweiflung, ein letzter Rettungsanker. Es ist die Hoffnungslosigkeit, die dich zum Bruch des Gesetzes führt. Aber in einem gerechten Staat müsste jedem zumindest ein Dach über dem Kopf garantiert werden“. Tamara hofft, noch lange im besetzten Haus von Anagnina bleiben zu können, zumindest so lange, bis auch sie in den Genuss einer Sozialwohnung kommt. Aber das könnte in Krisenzeiten wie diesen wohl noch lange dauern.

Gustav Hofer

lebt und arbeitet als Journalist und Filmemacher in Rom, doch ein Koffer steht immer abreisefertig. Was er dort mag: die Schönheit der Stadt, das Licht, die Menschen. Was er vermisst: die frische Bergluft, die Mehrsprachigkeit und den Apfelstrudel seiner Mutti.
Anzeige

Gesichter Italiens

Italien ist mehr als Berlusconi, Grillo und Bunga-Bunga-Skandale. Das Land hat viele Gesichter, die eine eigene Geschichte zu erzählen haben.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Danke, danke, danke... für diese sehr lesenswerten Artikel! Es könnte aber manchmal etwas ausführlicher sein!
Bitte weiter solche Themen behandeln, können viele Leute bei uns noch was lernen!

Riesen Kompliment an Barfuss!!

Mehr Artikel

 | 
Generation "lost"

Alles von vorne

Den Bachelor in internationalem Recht hat Mohannad in Damaskus abgeschlossen – vor dem Krieg, vor der Flucht. Kann ein Neustart in Deutschland gelingen?
0    
Gastbeitrag von Elide Mussner Pizzinini

Ein Flügelschlag entfernt

Die Corona-Krise hat zu einem lokalen Tunnelblick, beschränkt auf Nation und Region, geführt. Es ist Zeit, dass wir wieder über den Tellerrand hinausschauen.
0    
 | 
Isch Gleich

Warum Frauen anders krank sind

Welche Wirkung hat das Gendern? Und wie macht man es richtig? Die Linguistin Karoline Irschara erforscht den Einfluss des Sprachgebrauchs auf unsere Wahrnehmung.
0    
 | 
Interview mit Maddalena Fingerle

„Ex oder Walscher?“

Die Autorin Maddalena Fingerle erhielt für „Lingua Madre“ den renommierten Italo Calvino-Preis. Der Roman entblößt die Zweideutigkeit und Heuchelei von Sprache.
0    
Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.
Anzeige
Anzeige