Anzeige

Die Facebook-Typologie

Poser, Stalker, Schönheitskönigin oder doch der Streber – welcher Facebook-Typ bist du?

flickr_christoph_aigner.jpg

Bild: Flickr: Christoph Aigner
Der Liker: Drückt überall auf Gefällt mir”, in der Hoffnung, dass auch seine Posts viele Likes erhalten. Er liked und kommentiert die Fotos seines Schwarms mit der Absicht endlich flachgelegt zu werden.
 
Die Schönheitskönigin: Selbstverständlich absolviert die Schönheitskönigin ein professionelles Fotoshooting für das neue Profilbild. Auch sonst achtet sie peinlichst genau darauf, auf jedem Facebook-Foto bezaubernd auszusehen. Ihre wichtigsten Verbündeten: Photoshop und die beste Freundin, die jedes Foto sofort mit: „Wow Süße, volle hübsch <3” kommentiert. Alles, was weniger als 30 Likes erhält, löscht die Schönheitskönigin konsequent aus ihrer Chronik.
 
Der Streber: Dieser Typ weiß, dass Mutti, Oma und der Chef immer mitlesen. Deshalb verhält er sich auf Facebook so brav wie damals im Kirchenchor. Gepostet werden nur Dinge von weltpolitischer Relevanz oder eigene schulische und berufliche Erfolge. Partyfotos sind ein absolutes No-Go. Typische Statusmeldung: „Juhu Matura mit 98 Punkten abgeschlossen, jetzt noch ein bisschen Klavier üben.” Mutti drückt verzückt auf den Gefällt-mir-Button.
 
Der Poser: Lädt Fotos von sich während des Fitnesstrainings hoch und präsentiert bereitwillig seinen stählernen Körper. Bei Posts über Extrem-Bergtouren schreibt er immer die Höhe des erklommenen Gipfels dazu. Sein Ziel: alle Facebook-Freunde sollen vor Ehrfurcht erstarren. Typische Statusmeldung: „@workout”.
 
Die Verliebten: Für die Verliebten reicht es nicht jede freie Minute knutschend auf der Parkbank zu verbringen. Nein, sie müssen sich auch einmal täglich „Schatziiiiii i lieb di über olles <3 <3” an die Pinnwand posten. Zerbricht das Liebesglück, werden alle Einträge gelöscht und die Pinnwand sieht plötzlich so steril aus wie ein klinischer OP-Saal.
 
Der Weltenbummler: Gestern New York, heute London und morgen schon Shanghai: der Weltenbummler teilt alle seine Reisestationen mit, damit seine gesamte Facebook-Community vor Neid platzt. Gepostet werden Flughafen-Check-Ins und traumhafte Sonnenuntergänge. Er ist ständig unterwegs und hat deshalb keine Zeit Nachrichten oder Freundschaftsanfragen zu beantworten.
 
Der Satiriker: Liked Seiten wie 9Gag und der Postillon. Der Satiriker ist niemals ernst und zieht alles und jeden durch den Kakao. Eigentlich ist er nur auf Facebook, um peinliche Partyfotos oder veränderte Beziehungsstatuse mit spöttischen Kommentaren zu versehen. 
 
Der Stalker: Jeder hat mindestens einen Stalker in seiner Freundesliste. Er hat weder Profilbild noch Titelbild und ist mysteriöserweise auch nie im Chat online. Der Stalker hat noch nie eine Statusmeldung veröffentlicht und wird dies auch niemals tun. Wie ein Profikiller verwischt er all seine Spuren im Netz und spricht dich auf Partys auf deine zwei Jahre alten Posts an. Irgendwie unheimlich.

Oliver Kainz

ist im Vinschgau daheim und in der Welt zu Hause. Er findet Politik faszinierend und ist jederzeit für einen „Watter" im Gasthaus bereit.
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

toller Artikel! :) was evt. noch fehlt ist der passionierte Weltverbesserer mit seinen avaaz und greenpeace posts ;)

genau! Und die Musiker mit Videos und Konzertfotos!

sehr gut geschrieben:)))

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Netzaktivistin

„Jeder hat etwas zu verbergen“

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
Anzeige
Anzeige