Anzeige

Das Knödelwirtschaftswunder

Südtirolerisch essen in einer Berliner WG. Der Geschmack der Heimat – Teil 3

elwhas.jpg

Bild: Flickr, elwhas

Wir laufen durch die dunklen Straßen des Berliner Bezirks Neukölln. Hier wohnen Menschen aus allen Kulturen der Welt, viele Studenten, viele Künstler, die Mieten sind hier noch günstig. Hier kommt man schon über die Runden, auch wenn man keinen normalen, langweiligen Bürojob hat.

Ein einfaches Ladenlokal, Licht hinter den Gardinen, Menschen, Gesprächsfetzen. Ein „Hoi! Wie geats dir?“ höre ich heraus. Wir treten ein. Ein paar unterschiedliche Tische, mit ein paar unterschiedlichen Stühlen, sehr provisorisch, sehr berlinerisch. Der Geruch von Knödel liegt in der Luft. Ein Südtiroler steht in der Küche. Er wohnt hier mit einem Freund, das ist ihre WG, nur freitags da wird die WG zum Lokal Knödelwirtschaftswunder, da laden sie über Facebook zum Knödelessen ein.

Neukölln ist so ein Bezirk, weswegen man nach Berlin gezogen ist. Weswegen einen diese Stadt immer noch fasziniert. Hier feiern Studenten auf der letzten Etage eines Parkdecks jedes Wochenende Strandpartys, hier werden alte Kellergewölbe zu Clubs umfunktioniert, ein paar Monate lang läuft der Club, dann zieht die Partygesellschaft ein paar Straßenzüge weiter. Hier spielen türkische Familienväter mit Hornbrillen-Hipstern am Kanal Boule. Die einen trinken Tee, die anderen Flaschenbier. Hier macht ein Südtiroler freitagabends aus seiner WG ein Knödelwirtschaftswunder.

Speckknödel, Kasknödel, Spinatknödel, dazu Salat und Rotwein, danach noch Zwetschgenknödel, alles für ein paar Euro. Früher in Südtirol, da habe ich einmal pro Woche Knödel gegessen, jetzt fällt mir nicht ein, wann es das letzte Mal war. Das Knödelbrot lassen die beiden WG-Bewohner aus ihrem Heimatdorf kommen. Es ist schon komisch, mitten in Neukölln Knödel zu essen, die so gut schmecken wie zu Hause, und am Nachbartisch die Leute südtirolerisch reden zu hören. Ich habe in Berlin schon oft gut gegessen, türkisch, französisch, deutsche Hausmannskost, italienisch, libanesisch, spanisch, man kann hier alles essen, hier leben Menschen aus rund 180 verschiedenen Ländern der Welt. Jetzt also auch südtirolerisch.

Schon oft wurde mir gesagt, geh mal da hin oder dort hin, da gibt es Knödel oder Wiener Schnitzel, das ist doch südtirolerisch, das esst ihr Südtiroler doch. Wenn ich dann da oder dort hin bin, gab es Knödel oder Wiener Schnitzel und dazu Gösser-Bier, der Wirt redete österreichisch und geschmeckt hat es auch wie auf einer österreichischen Autobahn-Raststätte. Schon okay, aber halt nicht so wie daheim.

Es ist spät geworden in der WG, die heute Abend Knödelwirtschaftswunder heißt. Noch eine Flasche Wein, noch einen selbstgebrannten Treber, noch einen Zwetschgenknödel. Und noch einmal dem Tischnachbar aus Bremen vormachen, wie man „Zwetschgen“ ausspricht.

Lenz Koppelstätter

fühlt sich too old to young und too young to old. Außerdem lebt er in Berlin, wo er für Zeitungen und Magazine und an Buchprojekten arbeitet.
Anzeige

865 Kilometer

Rund 865 Kilometer sind es von Bozen nach Berlin. Lenz Koppelstätter, Südtiroler in Deutschlands Hauptstadt, geht dorthin, wo was los ist und schreibt dort davon, was kurios ist. Kurz: Er berichtet über den ganz normalen Wahnsinn der Großstadt.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

WO IST DAS? WO IST DAS?? Ich mag Knödel essen!!

Wenn das die Knödel sin, die ihr zu essen bekommen habt, dann sahen sie schon mal gut aus!

wenn du Hunger hast, dann musst jetzt schnell sein. Das große Fressen ist schon um 18:00 losgegangen:

https://www.facebook.com/Knoedelwirtschaftswunder

Für tägliche Knödel gibts in Berlin auch das Gasthaus zum Mitterhofer, Meraner Chef, Naturnser Köchin:
http://www.wirtshaus-zum-mitterhofer.de/

Wenn das nicht genial ist!

Mehr Artikel

Scream

Dreckig und laut: Die Punkrock-Band „Heating Cellar“ lässt sich vom Grunge inspirieren.
 | 
Interview mit Bergretter

Ein Restrisiko bleibt

Mit jedem Winter folgen Nachrichten über neue Lawinenunglücke. Siegi Patscheider ist selbst begeisterter Skitourengeher und weiß als Bergretter, wo die Gefahren lauern.
0    
 | 
Erinnerung

Pfiati, Opa!

Der Tod eines Familienmitglieds ist in Zeiten der Pandemie eine besondere Herausforderung. Unsere Autorin über den Abschied von ihrem Großvater.
0    

„Du hast nichts mehr im Griff"

Er ist jung und sportlich. Doch nach einer Corona-Erkrankung kommt Daniel Bedin auf die Intensivstation des Bozner Krankenhauses.

„Es fühlt sich an wie ein Extremsport“

Bernd Andergassen ist Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin. Er hilft auf der Covid-19 Intensivstation in Bozen mit. Filmemacher Andrea Pizzini hat ihn mit der Kamera begleitet.
Anzeige