Anzeige

Aus der Traum

Warum Fußballschauen für einen mit Anfang 30 eine Qual ist.

8664670425_78c7a3e52a_o_0.jpg

Bild: Flickr, woodleywonderworks

Ich schaue ihnen in die Augen – während sie schön aufgereiht ihre Nationalhymnen singen. Mario Götze, Mario Balotelli, Neymar Junior. Alles Jungs, die in einem Jahrzehnt nach meinem Geburtsjahr auf die Welt gekommen sind. Sie sind jetzt WM-Teilnehmer. Sie haben es geschafft. Sie werden ihren Enkelkindern davon erzählen. Ich sitze vor dem Fernseher. Ich bin schon Anfang 30. Ich bin nicht mehr jung genug, um noch Profifußballer zu werden. Ich bin noch nicht alt genug, um mir das eingestehen zu können. Ich bin ein Zwischenwesen.


Fußballprofi. Der Traum eines jeden Jungen. Neben Rockstar, Astronaut oder Hollywoodschauspieler. Fußballprofi. Ich wäre es auch früher nicht geworden, aber jetzt werde ich es ganz sicher nicht mehr. Auch ganz rein theoretisch nicht mehr. Ich weiß es ja. Will es nur nicht wahrhaben. Die Talentscouts, die mich damals irgendwie übersehen haben müssen, interessieren sich nicht für Ü-30er. Klar, mein Leben kann noch schön werden. Bestimmt. Irgendwie. Aber bei einer Weltmeisterschaft so dastehen, die ganze Welt schaut zu, Anpfiff, alles geben auf dem Platz, 90 Minuten lang, gewinnen, verlieren, Legendäres erleben, dann die Karriere irgendwann beenden, später von damals erzählen – keine Chance mehr. Man nimmt sich ja vor, im Leben so viel wie möglich zu erreichen, alles auszuprobieren, auf die Schnauze zu fallen und wieder aufzustehen. Nun, Fußballprofi, das werde ich nicht mehr. Aus der Traum. 


Dabei bin ich ja noch gar nicht alt. Fühle mich nicht alt. Hey, ich habe erst ganz wenige graue Haare. Robben van Persie ist ein Jahr jünger als ich und hat mehr graue Haare. Ich habe sie genau gesehen, in der Zeitlupe, als er dieses Jahrhundertkopfballtor gegen Spanien machte. Schaue ich Fußball, schaue ich WM, da werden Spieler Ü-30-Spieler wie van Persie zum alten Eisen gezählt. Von den Kommentatoren „alter Hase“ genannt. Als „trattore“ bezeichnet. Manchmal als „Fußballrentner.“ 


Wenn ich in meinem Heimatdorf zu Besuch bin, wenn ich dort zum Fußballplatz gehe, dann spielen da welche in der 1. Mannschaft, die kenne ich nicht. Die sind jünger als meine kleine Schwester. Wenn ich hier in Berlin, wo ich lebe und arbeite, an den Fußballplätzen vorbeikomme, dann laufen Bubigesichter über den Rasen. Früher war das anders. Oder trügt der Schein? Die erste WM, die an die ich mich erinnern kann, ist die in Italien. 1990. Das Geburtsjahr von Balotelli übrigens. Götze und Neymar waren da noch nicht mal auf der Welt. Auf dem Platz: Andreas Brehme. Totò Scillaci. Die sahen älter aus. Die hatten Männergesichter. Bauarbeitergesichter. Viele hatten Glatzen. Heute haben sie keine Glatzen. Und wenn, dann meistens nur aus modischen Gründen. Heute sagen sie „Jou, Alter!“ und „Was geht, Digga!“ 


Freunde von mir treffen sich jeden Samstag zum Fußballspielen. Ich spiele da nicht mehr mit. Wir spielen so langsam. Wir spielen so schwach. Wir tun uns ständig weh. Nach 30 Minuten können wir nicht mehr. Wir kriegen Krämpfe. Ich freue mich vor dem Fernseher jedes Mal, wenn ein junger WM-Spieler mit Krämpfen auf dem Boden liegt. Scheiß auf Tore. Die Krämpfe dieser jungen Zupfer sind die Highlights der Knapp-über-Dreißig-Gucker. Und Miroslav Klose! Zumindest dachte ich kurz, der Miro Klose, schau mal, der alte Hase, der kann ... und dann halt doch nicht. Misslungener Salto. 


Ich stelle mich auf eine Wiese. Nur mal so. Gehe in Gedanken einen Salto durch. No way! Ich breche mir dabei bestimmt alle Knochen! Ich lasse es sein. Ich gehe in die Knie. Schaue nochmal, ob auch wirklich niemand in der Nähe ist. Ich versuche einen Purzelbaum. Beim dritten Mal klappt es einigermaßen. Am nächsten Tag habe ich Muskelkater. Ich sitze wieder zu Hause auf dem Sofa. Fernseher an. WM. Ich warte auf die letzte Viertelstunde der 2. Halbzeit. Ich warte auf die Krämpfe.

Lenz Koppelstätter

fühlt sich too old to young und too young to old. Außerdem lebt er in Berlin, wo er für Zeitungen und Magazine und an Buchprojekten arbeitet.
Anzeige

Auch schon 30

Ab wann ist man eigentlich erwachsen? Wenn man mitternachts müde wird? Wenn einen 17-jährige Mädchen siezen? Wenn einen ständig die Sehnsucht packt, nach der Provinz, aus der man mal geflohen ist? Wenn alle um einen herum Kinder kriegen? Wenn man sich manchmal denkt: Scheiß doch auf alles, ich haue jetzt einfach ab! Unser Kolumnist Lenz Koppelstätter berichtet über die Tücken des Ü-30-Alltags.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Junge Literatur in Südtirol

Die Glühbirne

Fünf junge Autorinnen alias „Die Glühbirne“ haben ihren ersten Sammelband vorgelegt. Ein Gespräch über Südtiroler Nachwuchsliteratur und die Leidenschaft zum Schreiben.
0    
 | 
Transgender

Fremd im eigenen Körper

​Immer mehr junge Menschen in Südtirol haben den Wunsch, das biologische Geschlecht zu wechseln. Wie es ist, im falschen Körper geboren zu sein.
0    
Jugenddienst Bozen

Verletzlichkeit

Misstrauen gegenüber dem Unbekannten prägen unseren Umgang miteinander. Das ist verletzend. Junge Bozner haben diesen Umstand künstlerisch aufgearbeitet – ohne Worte, nur durch Bewegung und Körpersprache.

Old Walls

„Old Walls“ nennt sich der neue Song des Bozner Musikers und Komponisten Francesco Montanile. Das Video zum Song entstand auf Schloss Runkelstein.
 | 
Interview zum Lockdown

Die Krise im Kopf

Angst, Depression, Wut – die Psychotherapeutin Brigitte Andres erklärt, was der Corona-Lockdown mit der Psyche macht.
0    
Anzeige
Anzeige