Anzeige
Isch Gleich

Alle Immuni?

Die Immuni-App polarisiert. IT-Experte Christoph Moar erklärt, warum wir sie bedenkenlos verwenden können – und auch sollten.

iphone-410324_1920.jpg

Lizenz: CC by (bearbeitet)
Bild: Jeeshots

Spätestens seit klar ist, dass ab dieser Woche die Immuni-App in ganz Italien verfügbar sein wird, stellen sich viele die Frage: Soll ich mir Immuni herunterladen? Zwischen dem Wissen, dass die Nachverfolgung von Kontaktpersonen einen zweiten Lockdown verhindern könnte und dem Installieren der App liegen Datenschutzbedenken. Speichert die App meine Standorte? Wo werden die Daten abgelegt? Und wer hat Zugriff darauf? 

Um die Bürgerinnen und Bürger von der Sicherheit der App zu überzeugen, wurde vergangene Woche der Sourcecode der App auf GitHub veröffentlicht. Dadurch kann die Funktionsweise und der Aufbau der App von allen, die des Programmierens mächtig sind, überprüft werden. In der neuen Folge des Wissenschafts-Podcasts Isch Gleich haben Marc Röggla und David Gruber deshalb den IT-Experten Christoph Moar eingeladen, der sich diesen Sourcecode mal genauer angesehen hat. Christoph Moar, der in Bozen eine IT-Firma leitet, hat in Deutschland Informatik mit theoretischer Medizin im Nebenfach studiert. Seit dem Lockdown hat er sich ausführlich mit der Ausbreitung von Corona und epidemiologischen Konsequenzen auseinandergesetzt.

So sieht Immuni aus – die App gibt es in italienischer, englischer und deutscher Sprache.

Titel & Urheber des Bildes: 
"How it works" - Immuni Italia

Auch wenn Südtirol zurzeit sehr wenige Neuinfektionen aufweist, warnt Christoph Moar im Podcast vor Übermut und erklärt, warum die App uns vor einem zweiten Lockdown schützen könnte: Während bei den ersten Corona-Infektionen alle Kontaktpersonen von Infizierten telefonisch abgeklappert werden mussten und dies durch den exponentiellen Anstieg zu einer Überlastung des Sanitätsbetriebes geführt hat, kann ab sofort Immuni diese Aufgabe übernehmen – und das zudem deutlich schneller. Ein weiterer Vorteil: Während bisher kontaktierte Personen erfahren haben, wer infiziert war, ermöglicht Immuni eine anonyme Warnung aller Menschen, die länger als 15 Minuten weniger als zwei Meter Abstand von einer infizierten Person hatten. Wie genau das funktioniert und warum das bedenkenlos ist, beschreibt Christoph Moar im Gespräch ausführlich.  Dabei erwähnt er auch: Werden Nutzerinnen und Nutzer der App informiert, dass sie Kontakt mit einer positiv getesteten Person hatten, können sie sich in freiwillige Isolation begeben und werden nicht in verordnete Quarantäne geschickt. Das bedeutet, dass jede und jeder einzelne bei dieser Warnung selbst entscheiden kann, ob sie oder er sich testen lassen, sich in Quarantäne begeben und/oder es einem Arzt melden will. Die Verantwortung liegt also immer noch bei jeder und jedem einzelnen. 

Neben der Funktionsweise der App sprechen die drei im Podcast auch darüber, warum es in allen Ländern Europas unterschiedliche Apps gibt – und warum es dennoch möglicherweise reichen wird, nur eine einzige App installiert zu haben. Außerdem sprechen sie darüber, warum die App so viele Menschen wie möglich nutzen sollten, wie das erreicht werden kann und wie sie eine (nicht existierende) Verpflichtung zur Installation einschätzen würden. Bisher scheint Immuni in Italien gut anzukommen: Am 10. Juni wurden bereits über 2,2 Millionen Downloads gezählt, zu einem Zeitpunkt, an dem nur vier Regionen Italiens die App aktiv nutzen konnten. Ab dem 15. Juni wird sie für für alle Regionen Italiens freigeschaltet.

Die neue Folge zur Immuni-App könnt ihr wie immer überall da, wo es Podcasts gibt, hören und downloaden – und über diesen Link.

→ Und über diesen Link gelangt ihr zum Download der App.

Lust mehr zu lesen?

 | 
Diskursforscher über Italien

„Institutionalisierte Verbotskultur“

 50 Leser empfehlen das
Anzeige

Isch Gleich

Wissenschaft für jede und jeden: Marc Röggla und David Gruber sprechen in ihrem Wissenschafts-Podcast Isch-Gleich über aktuelle Forschung aus und in Südtirol – im Dialekt, unterhaltsam, locker, aber kontrovers. Die beiden forschen selbst: Marc Röggla beschäftigt sich mit Minderheitenforschung an der EURAC und der Astrophysiker David Gruber leitet das Naturkundemuseum Bozen. Im Podcast sprechen sie nicht nur über Veranstaltungen und Neuigkeiten in der Wissenschafts-Welt, sondern befragen ihre jeweiligen Gäste über ihre Forschungsarbeit.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
 | 
Interview über Rassismus

„So etwas darf es nicht geben“

Der Bozner Bapa Dame Diop kämpft seit Jahren gegen Rassismus. In Südtirol ist man im Umgang mit Minderheiten zwar geübt, dennoch wird hier gerne in Gruppen gelebt.
0    
Anzeige
Anzeige