Anzeige

Der Wortbildwitzbold

Matthias Schönweger lässt sich in keine Schublade stecken. Seine Bücher sind Gesamtkunstwerke. Jetzt ist ein neues Werk des Künstlers erschienen.

schoenweger_barbie_selfie.jpg

Bild: Edition Raetia

Mensch mag Schubladen, manchmal sind sie ja auch recht praktisch. Muss/soll/darf man aber einen Künstler wie Matthias Schönweger in eine Schublade stecken? Vielleicht ist da eher der Versuch einer Beschreibung seines Schaffens angebracht, hier in fein portionierten Stichworten: multimedial, ironisch, satirisch, selfie-meisterhaft, wortgewandt, bildgewandt und angenehm bekloppt. Also verschonen wir Euch mit weiterem Geplänkel, nur so viel sei geschrieben – unsere multimediale Empfehlung: Bis zum 14. Juni stellt Schönweger im Kunstforum Unterland in Neumarkt aus und kürzlich ist bei der Edition Raetia auch sein neues Buch „Meine Rede“ erschienen.

Wie alle seine Bücher kommt auch dieses Buch als Gesamtkunstwerk daher: Kombinationen aus Wort und Bild laden zum Lesen und vor allem zum Betrachten ein. Gesammeltes aus dem Alltag, der eigenen Geschichte, der Kunst und Literatur fügt sich zusammen.

Mit zahlreichen Abbildungen, Prosatexten, Gedichten und gestanzten Überraschungen.

Bild: Edition Raetia
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
 | 
Interview über Rassismus

„So etwas darf es nicht geben“

Der Bozner Bapa Dame Diop kämpft seit Jahren gegen Rassismus. In Südtirol ist man im Umgang mit Minderheiten zwar geübt, dennoch wird hier gerne in Gruppen gelebt.
0    
Anzeige
Anzeige