Anzeige
Gastbeitrag von Dieter Peterlin

Woher die extremen Schneefälle?

Es ist Mitte November und der Schnee türmt sich auf den Bergen schon meterhoch. Was hat das mit dem Klimawandel zu tun?

schnee.v3.jpg

Bild: Maddy Baker - Unsplash

Die lange Serie von Mittelmeertiefs sorgte in Südtirol für einen ungewöhnlich frühen und heftigen Wintereinbruch. Mancherorts wie in Pfelders oder Sulden türmt sich der Schnee jetzt über einen Meter hoch und der Winter hat noch nicht einmal offiziell begonnen. Zwei Wochen lang blieb die Großwetterlage nahezu unverändert. Kalte Luft gelangte über Frankreich in den Mittelmeerraum, traf dort auf das noch relativ warme Wasser, über dem sich dann laufend neue Tiefdruckgebiete entwickelt haben. Ein solch früher Wintereinbruch kommt in Südtirol nicht alle Jahre vor und ist auf den ersten Blick ein Widerspruch zur allgemeinen Klimaerwärmung. Aber stimmt das?

Dieter Peterlin vom Landeswetterdienst

Bild: Dieter Peterlin
Zunächst muss man die beiden Begriffe “Wetter” und “Klima” voneinander trennen. Das, was wir letzte Woche erlebt haben, fällt unter die Kategorie “Wetter”, wenn auch in seiner extremsten Form. Normalerweise ist jeder Tag anders, mal ist es wärmer, mal kälter, mal regnet es und mal scheint die Sonne. Wetter ist der kurzfristige Zustand der Atmosphäre. Das Klima bezieht sich im Gegensatz dazu auf einen deutlich längeren Zeitraum von mindestens 30 Jahren. Erst wenn sich in einer derart langen Periode eine Änderung feststellen lässt, kann man von einer Klimaänderung sprechen. Diese ist, was die Temperaturen betrifft, ja mittlerweile unbestritten. Es wird kontinuierlich wärmer, sowohl in Südtirol auch als weltweit.

Aber zurück zur ursprünglichen Frage: Steht der frühe Wintereinbruch im Widerspruch zum Klimawandel oder ist er sogar eine Folge davon?

Ein einzelnes Extremereignis lässt sich nicht direkt mit dem Klimawandel erklären. Auch schon lange vor der Industrialisierung und damit vor dem menschengemachten Klimawandel gab es extreme Wettereignisse, von Hochwasser über Stürme bis zu massiven Wintereinbrüchen. Aktuelle Forschungsergebnisse deuten aber darauf hin, dass stationäre Wetterlagen häufiger werden. Die allgemeine Westströmung (Jetstream) schwächt sich ab. In der Folge bedeutet das: Hat sich mal eine Wetterlage eingestellt, dann bleibt sie länger bestehen. Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit: Dürresommer 2018 in Mitteleuropa, extreme Schneefälle an der Alpennordseite im Jänner 2019 und aktuell die großen Niederschlagsmengen an der Alpensüdseite. Ein weiterer und wesentlicher Faktor ist, dass das Mittelmeer sich immer weiter erwärmt. Dadurch kann mehr Wasserdampf aufsteigen, welche die Entwicklung von Tiefdruckgebieten verstärkt.

Fazit: Für die jüngsten Starkniederschläge kann man nicht direkt den Klimawandel verantwortlich machen. Aber in einer stetig wärmer werdenden Umgebung werden solche Extremereignisse begünstigt.

Der Gastautor Dieter Peterlin ist Meteorologe beim Landeswetterdienst.

 

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Netzaktivistin

"Jeder hat etwas zu verbergen"

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
Anzeige
Anzeige