Anzeige

Von Brixen nach Amerika

Seit 34 Jahren lebt Anna Maria Leitgeb nun in den USA. Doch die Heimat Südtirol lässt die Autorin nicht los. In ihrem neuen Roman „Das Birnbaumhaus“ erzählt sie vom Konflikt zweier Generationen und wirft einen weiblichen Blick auf die Südtiroler Nachkriegszeit.

birnbaum_edition_raetia.jpg

Im Zentrum des Mutter-Tochter-Romans: ein alter Birnbaum

Bild: Edition Raetia

Im Interview verrät Anna Maria Leitgeb, warum Frauen im Vordergrund ihrer Romane stehen und wie die Recherche zum Buch verlaufen ist.

Essen Sie gerne Birnen?
Ja klar, besonders gern die süßen, saftigen.

Warum sind Sie in die USA ausgewandert?
Aus Liebe. Gar nicht zu Amerika, nein, sondern zu meinem Mann.

Was vermissen Sie an Südtirol?
Die Leute, die Landschaft, das Brot und den Käse, das gemütlichere Leben, wobei ich den lokalen Fahrstil total ausklammere.

Wie sieht Ihr Alltag als Schriftstellerin in den USA aus?
Ich sitze, stehe und knie, um die Hüften zu schonen, von 8.00 Uhr bis mittags vor dem Bildschirm. Zwischendurch trinke ich einen Espresso.

Wie verlief Ihre Recherche für „Das Birnbaumhaus“? Waren Sie vor Ort unterwegs?
Ich habe historische Abhandlungen gelesen, Tageszeitungen aus den fraglichen Zeitperioden, Interviews und Tagebuchaufzeichnungen von Augenzeugen. Anschließend habe ich nach passenden Landschaften gesucht.

Warum stehen in Ihren Romanen immer Frauen im Zentrum der Erzählung? 
Frauen haben lange genug Nebenrollen gespielt. Zeit, dass sie im Mittelpunkt stehen!

Anna Maria Leitgeb lebt, schreibt und liebt in Wilmington, USA

Bild: Edition Raetia

Leitgeb stammt aus Sarns bei Brixen. In Innsbruck studierte sie Germanistik und Kunstgeschichte, bevor sie nach Amerika auswanderte. Dort unterrichtete sie u. a. an der Universität Rochester in New York. Erst spät widmete sie sich dem Schreiben. Mit „Das Birnbaumhaus“ ist nun ihr vierter Roman erschienen.

Darin erzählt Leitgeb vom Leben zweier Frauen und von ihren Mühen, einander zu verstehen. Die Erzählung in „Das Birnbaumhaus“ setzt in den letzten Monaten des Zweiten Weltkrieges 1945 ein. Die junge Südtirolerin Emma wird schwanger. Hin- und hergerissen zwischen einer alten und einer neuen Liebe heiratet sie schlussendlich Enzo und bekommt ein Mädchen. Je älter die Kleine wird, desto angespannter wird das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter. Die Heranwachsende wehrt sich gegen Emmas Angepasstheit und die Enge der Heimat. Dann, am 21. Geburtstag der Tochter, gesteht Emma: Nicht der schüchterne Enzo, sondern der Nazi und Kriegsgewinnler Theo ist ihr leiblicher Vater.

Bild: Edition Raetia

Zum Buch:
Anna Maria Leitgeb
Das Birnbaumhaus
Roman
Edition Raetia 2018
Euro 21,00
ISBN 978-88-7283-625-5

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Generation "lost"

Alles für die Karriere?

Junge italienische Krankenpfleger verlassen ihre Heimat für bessere Arbeitsbedingungen. Doch der Preis ist oft erschreckend hoch.
0    
 | 
Interview mit Irene Girkinger

Das Theater und das Virus

VBB-Intendantin Irene Girkinger über die Wiederaufnahme des Theaterbetriebs und wie ihn die Pandemie verändert hat.
0    

Dahoam (Wo es seids)

Weil sein neuer Song perfekt auf die Corona-Zeit passte, zog Max von Milland die Veröffentlichung vor. Das dazugehörige Musikvideo versammelt „Dahoam-Momente“ seiner Fans.
 | 
Interview mit Architekt David Calas

Häusliche Revolution

Kein „Back-to-normal“ in der Architektur: Corona fordert ein radikales Umdenken in der Planung von Häusern und Städten.
0    
 | 
Interview mit Jugendarbeiterin

„Jugendliche brauchen einen Ort“

Die Zeit der Isolation ist vorüber und doch ist für die Jugend nichts mehr wie vorher. Ein Gespräch mit Gabriela Messner vom Jugendzentrum Jump.
0    
Anzeige
Anzeige