Anzeige

Tiroler Küche für Gourmets

Zwischen Krebsbutter, Rosenblütengelee und Wildschweingulasch: „Und rührs ein pahr Vatter Unßer lang“ klingt nach Gebetsband – ist aber ein Kochbuch, das frischen Wind in 200 Jahre alte Tiroler Rezepte bringt!

kochbuch_bild.jpg

Bild: Edition Raetia

Viele Jahre sind vergangen, seit Joseph Anton Haller vom Schildhof Saltaus seine Lieblings-Festtagsrezepte niedergeschrieben hat. Damals gab es bei uns weder Tomaten noch Kartoffeln und nicht einmal Zucker bestand in seiner heutigen Form. Man möchte meinen, dass diese Zutaten unentbehrlich seien – in Wirklichkeit sind sie es aber nicht: Denn Joseph Anton liebte vor allem Fleisch, Mandeln und Flusskrebse. Letztere schwammen zu seiner Zeit noch fröhlich in der Passer herum. Und wer will schon Tomaten, wenn er Flusskrebse aus der Passer haben kann?

Der Kochbuchautor wohnte damals in einem prächtigen, im 13. Jahrhundert erbauten, weißen Gebäude in der Ortschaft Saltaus im Passeiertal. Dieser Hof gehört heutzutage nicht mehr zum Eigentum der Familie Haller. Im Familienbesitz geblieben sind jedoch die persönlichen Gegenstände aus der Zeit Joseph Antons – so auch das vom leidenschaftlichen Fleisch- und Fischesser handgeschriebene Kochbuch. Nun hat die versierte Kochbuch-Autorin und Nachfahrin des ursprünglichen Autors, Cornelia Haller, mit ihrem Mann Franz zahlreiche der 332 Original-Rezepte nachgekocht, angepasst und modernisiert. Gar einige Gerichte konnten sie nicht ins Buch aufnehmen, weil sie viele Rezepte einfach nicht verstanden haben oder die Zutaten dafür nicht finden konnten: Die Bedeutung von Ellöndt Clagschatten, Herz Carfunckelschlag, Mundtinchl, Pogates oder Tormisoll erklärt eben kein Lexikon der Welt.

Reich an Illustrationen und Abbildungen, ist ein bibliophiles Kochbuch für Fleischesser, Tirol-Liebhaber und Süßspeisen-Gourmets entstanden. Neben den Rezepten erhalten die Leser auch Informationen über die Geschichte und Kultur, die Schildhöfe sowie Ess- und Trinkgewohnheiten der Zeit um 1800.

Die Originalkommentare des immer wieder zu Wort kommenden Autors machen das Kochbuch unterhaltsam, würzig und heiter. Rühren, backen, beten, sieden, braten Sie sich durch die Tiroler Küche vor 200 Jahren!

„Und rührs ein pahr Vatter Unßer lang“ von Franz und Cornelia Haller, ist kürzlich bei Edition Raetia erschienen.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Netzaktivistin

"Jeder hat etwas zu verbergen"

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
Anzeige
Anzeige