Anzeige
PR Pensplan

Schenkt Sicherheit und Zukunft!

Was unbedingt unterm Weihnachtsbaum liegen sollte? Zukunft, Sicherheit und ein Steuerguthaben.

Hallo Eltern, es ist so weit, auch wenn wir es in der üblichen Hektik fast schon wieder verdrängt hatten. Zwischen arbeiten, kochen, Onlinemeetings abhalten, einkaufen, Windeln wechseln, den Hund rausbringen, Telefonrechnungen zahlen, Aperitif trinken und was der Alltag noch so mit sich bringt, ist ganz plötzlich schon wieder…? Genau: Weihnachten! Und was gibt es Schöneres, als dem eigenen Kind eine sichere Zukunft zu schenken und sich selbst dabei Steuervorteile zu sichern?

Ok, der Reihe nach. Stellen wir uns einfach mal folgende Situation vor: Ihr seid junge Eltern, euer Kind ist nun etwa fünf Jahre alt und kommt im nächsten Jahr in die Schule. Der Ernst des Lebens beginnt also auch für euern Nachwuchs. Der Ernst des Lebens bedeutet aber nicht nur, dass der oder die Kleine langsam heranwächst und eine schulische Ausbildung genießen, später arbeiten und eigenes Geld verdienen wird, sondern auch, dass er oder sie sich selbst eines Tages rentenmäßig absichern muss.

Der Wunschzettel eures Kindes ist sicherlich auch in diesem Jahr ziemlich lang ausgefallen. Computerspiele, Inlineskates, Plüschtiere, Experimentierkästen – aber wie wäre es denn, wenn ihr ein paar dieser Dinge den Großeltern überlasst und Ihr eurem Kind das größte Geschenk der Welt macht, eine sichere Zukunft zum Beispiel?

Wie das funktioniert? Eigentlich ist es ganz einfach. Nehmen wir an, Ihr beide seid Arbeitnehmer, oder wenigstens einer von euch. Dann habt Ihr euch vermutlich auch in einen geschlossenen Zusatzrentenfonds eingeschrieben, in den Ihr selbst einzahlt und dem euer Arbeitgeber bei einem Angestelltenverhältnis auch etwas beisteuert. Außerdem fließt in diesem Fall eure Abfertigung mit ein und sorgt für ordentlich Kapital. Oder Ihr geht einer selbständigen Arbeit nach und habt euch in einen sogenannten Offenen Pensionsfonds eingeschrieben. Damit ist der Grundstein schon gelegt. Nun geht es ums Kind. Schreibt es ebenfalls in einen Rentenfonds ein. Eröffnet eine Position, die auf den Namen des Kindes lautet und auf die Ihr regelmäßig einen Betrag nach Eurem Ermessen einzahlen könnt.

Wie wäre es denn, wenn ihr ein paar dieser Dinge den Großeltern überlasst und Ihr eurem Kind das größte Geschenk der Welt macht, eine sichere Zukunft zum Beispiel?

So reift langsam aber sicher Kapital an, das wiederum Renditen erwirtschaftet, je nach dem, für welche Anlageform Ihr euch entscheidet. Wenn euer Kind dann selbst erwachsen ist und zu arbeiten beginnt, ist die Position im Zusatzrentenfonds schon da und es kann selbst weiter einzahlen, genau wie Ihr jetzt. Nebenbei hat euer Kind dann auch schon genügend Beitragsjahre gesammelt, um sich vielleicht einen Vorschuss auszahlen zu lassen oder ein Bauspardarlehen zu beantragen. Oder, was natürlich noch besser wäre, es lässt das Geld einfach bis zur eigenen Pensionierung liegen und freut sich dann über eine Zusatzrente, die staatliche Rente wird ihm oder ihr nämlich höchstwahrscheinlich hinten und vorne nicht reichen.

Und auch Ihr, liebe Eltern, genießt dabei einen Vorteil. Das fürs Kind eingezahlte Geld kann nämlich vom besteuerbaren Einkommen abgezogen werden. Einfach den Bankbeleg aufheben und im kommenden Jahr bei der Steuererklärung angeben. Die Steuergutschrift lohnt sich, und vielleicht ist ja dann doch noch was für das neue Mountainbike in Kindergröße drin.

In diesem Sinne wünscht Pensplan euch eine frohe Weihnachtszeit und für die Zukunft nur das Beste: Sicherheit.

www.pensplan.com

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
 | 
Videowettbewerb

Autonomie was?

50 Jahre Autonomie: Wissen Mittelschüler*innen und Oberschüler*innen, um was es dabei geht? „Um die Freiheit”, sagen die Gewinner*innen eines Videowettbewerbes.
0    
Austausch der Generationen

„Opa, erzähl mir!“

„Als ich zehn Tage alt war, hat mich meine Mutter verschenkt“, erzählte Arthur Dalsass seinem Enkel Markus Zwerger. Dieser verarbeitete die Geschichten seines Opas in einem Buch, einem kritischen Austausch zweier Generationen.
0    

Der Müll und die Poesie

„Gewesen, nicht vergessen.“ Was hat Müll mit Poesie zu tun? In dieser Kurzdoku gibt der Filmemacher Karl Prossliner Einblicke in den Recyclinghof der Stadtwerke Meran.
Anzeige
Anzeige