Anzeige

Kultur in der Krise

Die 17-jährige Lea Marie Steinwandter aus Toblach gewann mit ihrem Beitrag über den schweren Stand der Kultur in der Pandemie den Schüler*innenpreis Claus 2022.

kilyan-sockalingum-nW1n9eNHOsc-unsplash.jpg

Bild: Kilyan Sockalingum/unsplash.com

Die Schülerin des Sozialwissenschaftlichen Gymnasium in Bruneck hat sich in ihrem Audiobeitrag mit der Kultur in der Pandemie beschäftigt, in der das kulturelle Leben fast total verschwunden war. Aber die Kultur fand neue Wege, um gesehen zu werden. Die Pandemie brachte viele Veränderungen und Herausforderungen mit sich, die teilweise auch in Zukunft noch im Kulturgeschehen Platz finden werden. “Es sind spannende neun Minuten. In einem kohärenten Erzählstrang werden Erläuterungen der Redakteurin und Interviews aneinandergereiht”, heißt es in der Laudatio von Teresa Indjein, der Leiterin der Auslandskultur im Außenministerium in Wien, zum Siegerinnenbeitrag, der die Kultur von verschiedenen Seiten beleuchtet.

Lea Marie Steinwandter vom Sozialwissenschaftlichen Gymnasium in Bruneck mit der Filmemacherin und Radiomoderatorin Karin Duregger und dem Medientechniker und Filmproduzenten Jiri Gasperi, die die Schüler*innen bei der Ausarbeitung ihrer Beiträge auch dieses Jahr unterstützten.

Bild: Karl Engl
Anzeige

Claus 2022

Der Schülerpreis CLAUS für journalistisches Arbeiten wurde 2022 zum vierten Mal vergeben. Er ist ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgruppe Begabungsförderung im Schulverbund Pustertal, der Pädagogischen Abteilung der Deutschen Bildungsdirektion in Bozen, der Gemeinde Sexten und des ORF Wien im Gedenken an den aus Sexten gebürtigen Journalisten Claus Gatterer (1924-1984).

Ausschließlich Schülerinnen nahmen in diesem Jahr an dem Projekt teil. Betreut wurden sie von der Filmemacherin und Radiomoderatorin Karin Duregger und dem Medientechniker und Filmproduzent Jiri Gasperi. Letztlich machten sie aber alles selbst: von der Idee bis zur Konzeptentwicklung, vom Drehbuch bis zu den Interviews, dem Filmen, schneiden, der Musikauswahl bis zum fertigen Produkt.

Ende April legten sie die Beiträge einer Jury bestehen aus Barbara Bachmann, einer mehrfach ausgezeichneten freien Reporterin, Teresa Indjein, der Leiterin der Auslandskultur im Außenministerium in Wien, Wolfgang Mayr, einem erfahrenen Radiomann, der viele Jahre für Rai Südtirol gearbeitet hat und Andreas Pfeifer, dem Leiter des ORF-Büros in Berlin, vor.

Mehr Artikel
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    

„An alten Denkmustern rütteln“

Elide Mussner will vom Gadertal nach Rom. Die Gemeindereferentin spricht über ihre Entscheidung, in die Politik zu gehen und ihre Vision für einen nachhaltigen Tourismus.

Die übersehene Zelt-Botschaft

Auf der diesjährigen Kunstschau Documenta gab es nicht nur den Antisemitismus-Eklat. Der Kunstaktivist Richard Bell machte mit einer besonderen Installation auf die Rechte der Aborigines aufmerksam.
0    

Der Clochard

Günther sitzt täglich auf der Talferbrücke in Bozen und gibt Passanten seine Gedanken mit auf den Weg: Über einen, der sein Leben auf der Straße selbst gewählt hat.
0    
Anzeige
Anzeige