Anzeige
Freier Eintritt in über 50 Museen mit ABO+

Frischekick für den Sommer

Nie wieder Langeweile im Sommer: Mit der Aktion Young & Museum können Jugendliche auch im Sommer 2019 wieder gratis ins Museum.

apb-yum-schwimmbad-skate19.jpg

Bild: Gettyimages

Sommer, Sonne, chillen mit Freunden. Endlich ist sie wieder da, die wohl coolste Zeit im Jahr. Lange Abende am See, grillen und ein perfektes Programm für alle, die der Hitze entfliehen wollen. Interessante Workshops und spannende Ausstellungen warten auf Jugendliche in ganz Südtirol. Und das alles gratis. Vom 15. Juni bis 4. September 2019 heißt es wieder ab ins Museum.

Hol auch du dir deinen Frischekick, wage Dinge, die du sonst vielleicht nicht machen würdest, und mach deinen Sommer 2019 zu einem unvergesslichen Erlebnis. Finde heraus, wie unsere Gletscher entstanden sind, was früher mit Teilen von Mumien gemacht wurde oder wie das Frauenbild vor 150 Jahren aussah.

Produktion: www.adpassion.it

Die Aktion „Young & Museum – Freier Eintritt in die Museen mit abo+“ findet dieses Jahr schon zum fünften Mal statt. Alle Jugendliche, die ein abo+ besitzen, können in den Schulferien über 50 Museen in ganz Südtirol kostenlos besuchen. Dabei sind die teilnehmenden Museen alles andere als langweilig. Und das beste: du hast die Wahl. Such dir hier (Link zu Karte) ganz easy deinen Favoriten aus. Jedes Museum besitzt einen QR-Code, der verrät, wie Besucher es mit Bus oder Bahn am besten erreichen. Schnapp dir deine Freunde, steigt in Zug oder Bus ein und los gehts.

An heißen Tagen sorgt das AQUAPRAD für Abkühlung zwischen zwölf großen Aquarien und der weißen Welt der Gletscher im Alpenraum. Die Sonderausstellung verrät alles über die Entstehung der weißen Riesen, die Eiszeit, Klimaerwärmung und noch vieles mehr.

Oder wie wäre es mit einem Ausflug ins Pharmaziemuseum Brixen? Dort findest du kuriose Heilmittel wie Elchklauen, vergoldete Pillen, Taschenspuckflaschen oder „Echte Mumie“.

Teile ägyptischer Mumien als Heilmittel? Erfahre im Pharmaziemuseum Brixen was es damit auf sich hat.

Bild: Pharmaziemuseum Brixen

Diese wie Kohle aussehenden Stücke gehörten bis ins 18. Jahrhundert zum offiziellen Arzneischatz und wurden als Teile ägyptischer Mumien beschrieben. Wegen der beim Einbalsamieren verwendeten bitumenhaltigen Harze waren sie als wundheilender Zusatz zu Pflastern geschätzt. Weil echte Mumie selten und teuer war, kamen häufig auch Fälschungen aus Harz, Knochenresten und Stofffetzen in den Handel.

Im Pharmaziemuseum erfährst du auch welche Exponate einst in den Verkaufsräumen der Apotheken von der Decke baumelten. Um den geheimnisvollen Eindruck einer Wunderkammer mit Raritäten aus aller Welt zu erzeugen, wurden nämlich exotische Tieren wie Gürteltiere und Krokodile, Pflanzen und Steine an die Decke gehängt. Je ausgefallener die Objekte und je dichter die Hängung, umso größer waren das Staunen und die Ehrfurcht der Kunden.

Im Pharmaziemuseum Brixen gibt es unendlich viele Exponate aus vergangenen Zeiten.

Bild: Pharmaziemuseum Brixen

Eine spannende Entdeckungstour zwischen Fotoausstellungen und unzähligen Exponaten, Kristallen und Mineralien sowie zahlreiche Tierpräparate erwarten dich im Naturmuseum in Bozen. Schau dem Bären M14 in die Augen, berühre Modelle, mach Experimente und bestaune das 9.000 Liter Korallenriffaquarium. Mit etwas Glück siehst du vielleicht auch die drei Pfeilschwanzkrebse, wenn sie sich nicht gerade im Sand des Aquariums vergraben.

Unbedingt mit auf deine Liste für den Sommer sollte das Frauenmuseum in Meran. Dort erfährst du zwischen Kleidern, Accessoires, Alltagsgegenständen, Büchern und Dokumenten, wie sich die Mode vom 19. Jahrhundert bis heute verändert hat. Wie haben die Frauenideale und die Rolle der Frauen früher ausgesehen? Besonders toll ist hier auch die Ausstellung der Heldinnen – Porträts von Frauen, die durch herausragende Leistungen weltweit berühmt wurden. Weiter gehts mit der spannenden Zeitreise in die Vergangenheit.

Im Lanserhaus in Eppan erwartet dich die archäologische Dauerausstellung „Geborgene Schätze“. Reise durch 10.000 Jahre Geschichte zwischen Originalfunden von neolithischen Pfeilspitzen und Armbrustbolzen aus der Ritterzeit. Und auch modern kann das Lanserhaus. Ausstellungen, wie die „The Uncanny Valley“ bringt regelmäßig Künstler weltweit zusammen, die auf drei Etagen Fotos, Skulpturen und Videos zeigen. Lass dich vom Programm überraschen inmitten einem Gebäude, das selbst schon einen Ausflug wert ist.

Der Ansitz aus dem 16. Jahrhundert präsentiert sich nämlich ganz schon beeindruckend und versprüht mächtig Charme. Ein tiefer Keller mit Gewölben, eine Galerie, ein mächtiger Erker und ein luftiger Dachboden mit hoher Decke ... Den Namen hat das Lanserhaus übrigens aus vergangenen Tagen. „Er lebt wie ein Lanser“ lautet ein ehemaliges Sprichwort. Gemeint waren damit Menschen mit einem ausgeprägten Sinn für Fröhlichkeit, Geselligkeit und Gastfreundschaft.

Im Lanserhaus in Eppan machst du nicht nur eine Zeitreise in die Vergangenheit, sondern auch einen Sprung in die aktuelle Gegenwartskunst – in einem beeindruckenden Gebäude.

Bild: Lanserhaus Eppan

Egal für welches Museum du dich am Ende entscheidest oder ob du sogar mehrere durch einen Kurztrip quer durch Südtirol verbindest – mach die Museumsbesuche zum gemeinsamen Erlebnis mit deinen Freunden.

Packt eure Badesachen ein, legt unterwegs einen Zwischenstopp an einem See ein und macht fleißig Selfies oder Videos. Diese könnt ihr übrigens unter dem Hashtag #youngandmuseum auf Instagram, Snapchat, Youtube oder Facebook posten.
 

Damit du dich einfach über das Sommerprogramm und alle Angebote informieren kannst, gibt es auf dem Museumsportal www.museen-suedtirol.it die Plattform „Young Museum" mit allen Infos. 

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Lorenz Gallmetzer

„Salvini entfesselt dumpfste Instinkte“

Der Journalist Lorenz Gallmetzer setzt sich in seinem neuen Buch mit Matteo Salvini auseinander. Er geht dafür zurück in die Zeit Mussolinis und des Kalten Kriegs.
0    

Milk and Honey

Die 21-jährige Jasmin Franceschini alias Helianth veröffentlicht mit „Milk and Honey“ eine Ode an den Sommer.
 | 
5G-Mobilfunktechnologie

Gefährliche Strahlen?

Der neue Mobilfunkstandard 5G kommt langsam, aber sicher. Über die Risiken der erhöhten Strahlenbelastung weiß man jedoch sehr wenig.
1    
 | 
Österreich-Expertin Sylvia Kritzinger

„Kurz vertritt lediglich seine Wähler“

Politikwissenschaftlerin Sylvia Kritzinger analysiert das Phänomen Kurz und erklärt, warum die Lega in Italien bald wieder bedeutungslos werden könnte.
0    
 | 
Poetry-Slammer Hannes Huber

Im Rhythmus

Der 17-jährige Hannes Huber slammt erst seit einigen Monaten. Trotzdem hat er sich bereits in- und außerhalb Südtirols einen Namen in der Szene gemacht.
0    
Anzeige