Anzeige

Entspannung mit der Lärche

Die Lärche ist ein ganz besonderer Nadelbaum, dem Heilkräfte nachgesagt werden. Elisabeth Unterhofer und Irene Hager erkunden die vielseitige Rolle dieses heiligen Baums.

Wusstet ihr, dass man die Lärche als Hausmittel verwenden kann? Dieser besondere Nadelbaum wird in der Volksmedizin, im Handwerk und in der Landwirtschaft seit jeher genutzt. Vom Holz über die Nadeln und Zapfen bis hin zum wertvollen Harz – alle Teile der Lärche können verwendet werden. Hier ein einfacher Tipp für mehr Entspannung.

Nach einem anstrengenden Tag und bei beginnender Erkältung hat das Lärchennadel-Bad eine sehr entspannende und für die Seele ausgleichende Wirkung. Wichtig ist, dass man solche Vollbäder in Ruhe genießen kann und sich auch danach Zeit zum Entspannen nimmt.

Zutaten

1 Handvoll frische oder getrocknete Lärchennadeln
1 l Wasser

Haltbarkeit

Immer frisch zubereiten

Zubereitung

  1. Die Lärchennadeln in einer Kanne mit kochendem Wasser aufgießen.
  2. 10 Minuten ziehen lassen und abseihen.
  3. Dem warmen Vollbad zufügen.

Anwendung

20 Minuten lang bei Bedarf genießen. Sich dann trocken tupfen und möglichst warm anziehen. Nachher etwas entspannen.

 

Bild: Edition Raetia

Elisabeth Unterhofer | Irene Hager
Die Lärche
Halbleinen | 184 Seiten | 17 x 22 cm
Euro 22,00
ISBN: 978-88-7283-699-6

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Lockdown-Maßnahmen

Was denkt die "Risikogruppe"?

Über die richtigen Maßnahmen zum Schutz der Risikogruppen wird heftig diskutiert, doch Betroffene kommen selten zu Wort. BARFUSS hat bei älteren Menschen nachgefragt.
0    

Scream

Dreckig und laut: Die Punkrock-Band „Heating Cellar“ lässt sich vom Grunge inspirieren.
 | 
Interview mit Bergretter

Ein Restrisiko bleibt

Mit jedem Winter folgen Nachrichten über neue Lawinenunglücke. Siegi Patscheider ist selbst begeisterter Skitourengeher und weiß als Bergretter, wo die Gefahren lauern.
0    
 | 
Erinnerung

Pfiati, Opa!

Der Tod eines Familienmitglieds ist in Zeiten der Pandemie eine besondere Herausforderung. Unsere Autorin über den Abschied von ihrem Großvater.
0    

„Du hast nichts mehr im Griff"

Er ist jung und sportlich. Doch nach einer Corona-Erkrankung kommt Daniel Bedin auf die Intensivstation des Bozner Krankenhauses.
Anzeige