Anzeige

Entspannung mit der Lärche

Die Lärche ist ein ganz besonderer Nadelbaum, dem Heilkräfte nachgesagt werden. Elisabeth Unterhofer und Irene Hager erkunden die vielseitige Rolle dieses heiligen Baums.

Wusstet ihr, dass man die Lärche als Hausmittel verwenden kann? Dieser besondere Nadelbaum wird in der Volksmedizin, im Handwerk und in der Landwirtschaft seit jeher genutzt. Vom Holz über die Nadeln und Zapfen bis hin zum wertvollen Harz – alle Teile der Lärche können verwendet werden. Hier ein einfacher Tipp für mehr Entspannung.

Nach einem anstrengenden Tag und bei beginnender Erkältung hat das Lärchennadel-Bad eine sehr entspannende und für die Seele ausgleichende Wirkung. Wichtig ist, dass man solche Vollbäder in Ruhe genießen kann und sich auch danach Zeit zum Entspannen nimmt.

Zutaten

1 Handvoll frische oder getrocknete Lärchennadeln
1 l Wasser

Haltbarkeit

Immer frisch zubereiten

Zubereitung

  1. Die Lärchennadeln in einer Kanne mit kochendem Wasser aufgießen.
  2. 10 Minuten ziehen lassen und abseihen.
  3. Dem warmen Vollbad zufügen.

Anwendung

20 Minuten lang bei Bedarf genießen. Sich dann trocken tupfen und möglichst warm anziehen. Nachher etwas entspannen.

 

Bild: Edition Raetia

Elisabeth Unterhofer | Irene Hager
Die Lärche
Halbleinen | 184 Seiten | 17 x 22 cm
Euro 22,00
ISBN: 978-88-7283-699-6

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Max von Milland feat. LaBrassBanda

Über’n Berg

Für seinen neuen Song „Über’n Berg“ holte sich Liedermacher Max von Milland musikalische Unterstützung von der Chiemgauer Blasmusikgruppe „LaBrassBanda“.

Alles außer altbacken

Im deutschsprachigen Raum floriert sie seit Jahren, nun erhält auch Südtirol einen zweiten Ableger: Auf dem Bühlerhof bei Neustift entsteht eine solidarische Landwirtschaft.
0    
 | 
Kommentar zum rassistischen Angriff in Bruneck

„Rassismus ist nie berechtigt“

Ein randalierender Nigerianer wird in Bruneck von Pusterern getreten und rassistisch beschimpft. Wer jetzt bestreitet, dass es bei diesem Vorfall um Rassismus geht, liegt falsch.
0    
 | 
Interview mit Netzaktivistin

„Jeder hat etwas zu verbergen“

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    
Anzeige
Anzeige