Anzeige

Ein Geschichtenerzähler mit Kamera

Der Cree Ernest Webb zählt zu den erfolgreichen Regisseuren des indian country. Am Samstag stellt er im Bozner Filmclub den Film „Reel Injuns“ vor, der die übelsten Stereotypen über Ureinwohner im Film beleuchtet.

32786895001_04f5483d4e_k.jpg

Ernest Webb (links) bei einem Filmfestival

Lizenz: CC by (bearbeitet)
Bild: PunkToad/flickr.com

Ernest Webb stellt im Bozner Filmclub (12.12.2022, ab 20 Uhr) den Film „Reel Injuns“ vor, einen Dokumentarfilm (2009) mit Ausschnitten aus klassischen und zeitgenössischen Darstellungen von Ureinwohnern in Hollywood-Filmen sowie mit Interviews mit Filmemachern, Schauspielern und Filmhistorikern.

Webb ist Produzent, Regisseur und Geschichtenerzähler. Er wurde in James Bay, Ontario geboren und wuchs in der Cree-Gemeinde Chisasibi in der autonomen kanadischen Provinz Québec auf. 

Regisseur Neil Diamond und Co-Regisseur Webb, beide Angehörige der Cree, untersuchen in „Reel Injun“ die übelsten Stereotypen über Ureinwohner im Film, vom „edlen Wilden“ bis zum „betrunkenen Indianer“. Der Film wurde zum Teil von Diamonds eigenen Erfahrungen als Kind in Waskaganish (Quebec) inspiriert, wo er und andere indigene Kinder nach Vorführungen von Western Cowboys und Indianer spielten. Diamond erinnert sich, dass die Kinder, obwohl sie Indianer waren, alle Cowboys werden wollten. Diamond wurde von weißen Kanadiern immer wieder gefragt, ob sein Volk in Tipis lebte und Pferde ritt, was ihn zu der Erkenntnis veranlasste, dass ihre Vorurteile über Ureinwohner auch aus Filmen stammten. 2010 wurde „Reel Injun“ mit dem Canada Award für seine „Multikulturalität“ ausgezeichnet.

2001 gründete Ernest Webb mit Catherine Bainbridge Rezolution Pictures, die preisgekrönte Produktionsfirma. Er schaffte es, seine Dokumentarfilme über die Kulturen, Probleme und Geschichten indigener Völker Kanadas in die Mainstream-Medien zu bringen, genauso seine Reportagen über „indianischen“ Aktivismus und über das Geschichtenerzählen.

Auszeichnungen und Kritikerlob folgten, für seine Co-Regie (Reel Injun), für seine Hauptrollen in einigen der Rezolution-Filme, für seine Produktionen und TV-Moderationen. Dazu gehören die Dokumentation Rumble: The Indians Who Rocked the World, Down the Mighty River sowie die Comedy-Serie Mohawk Girls. Webb überzeugt mit seinem Charisma und seiner Leidenschaft für das Geschichtenerzählen, zu sehen in der von ihm redaktionell betreuten und moderierten Dokumentarserie Indians and Aliens.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Brief einer jungen Iranerin

„So habe ich mich befreit“

Unsere Gastautorin ist konservativ im Iran aufgewachsen. In diesem Brief erzählt sie, wie sie sich in einem Land, in dem Frauen kaum etwas dürfen, trotzdem emanzipiert hat.
0    
 | 
Interview mit Philipp Kieser

Der Techno-Landeshauptmann

Philipp Kieser kennt wie kein anderer die Südtiroler Techno-Szene. Über den fragwürdigen Umgang mit Subkultur in Südtirol und warum er von der Szene mehr Radikalität fordert.
0    
 | 
Interview mit SUSIs

Die „Goldene Flasche“

Das Frauennetzwerk SUSIs hat erstmalig die „Goldene Flasche“ für sexistische Werbung in Südtirol vergeben. Was hinter dem Preis steckt und wie auf Sexismus in der Werbung reagiert wird.
0    

Fruits am Markt

Auch bei ihrem neuen Song und Video haben Alex Richter und Fabian Pichler für ihr Projekt Fruity Sessions prominente Mitstreiter mit ins Boot geholt.

Zruck

„Mir sein zruck und ins keart dr Tron.“ Lange war es still um das Vinschger Rap-Duo Kravatte & Kravalle. Jetzt sind sie zurück mit einem neuen Song und Video.
Anzeige
Anzeige