Anzeige

Der Schamane der Alpen

Der Apotheker Arnold Achmüller setzt auf die natürliche Heilkraft der Bergpflanzen. Ob Mittel gegen Akne oder für schönes Haar: Drei Tipps aus seinem neuen Buch zeigen, dass Kräuter voll im Trend liegen.

Der Südtiroler Apotheker Arnold Achmüller beschäftigt sich nicht nur mit industriellen Medikamenten, sondern setzt auf die natürliche Heilkraft der Bergpflanzen. Drei Tipps aus seinem neuen Buch „Alpenmedizin“. 

Pubertät, Pickel und Akne gehen Hand in Hand: Gibt es sinnvolle Alternativen zu industrieller Kosmetik?
Bei leichten Formen von Akne hilft eine Propolissalbe. Auch eine Waschlösung mit Kamillenblüten, einigen Tropfen Lavendel- und Thymianöl ist eine sinnvolle Möglichkeit.

Welche Kräuter machen meine Haare schön?
In der Volksheilkunde sagt man vor allem dem wässrigen Auszug aus Brennessel (Kraut und Wurzel) nach, er verleihe den Haaren mehr Glanz. Dunkle Haare werden hierzu auch mit einem Teeauszug aus Walnußblättern gespült. Aus unreifen Walnussfrüchten bekommt ihr auch ein Färbemittel für dunkle Haare.

Ein Fun Fact zu Alpenpflanzen?
Mit den getrockneten Kernen der Hagebuttenfrüchte und ihren Härchen könnt ihr Juckpulver herstellen.

Zum Buch:

Altbewährte Heilkunst aus den Bergen: Kräuter, Wasseranwendungen, aber auch Bewegung, Ernährung und soziale Kontakte tragen zu einem gesunden Leben bei.

Welche alpinen Hausmittel helfen wirklich?
Wie können Worte und Rituale heilen?
Wie gesund sind Beeren, Wurzeln und Rüben?
Warum tut Höhenluft so gut?

Mehr als 60 Rezepte für Salben, Badezusätze, Wickel und mehr.

Bild: Edition Raetia

Arnold Achmüller
Alpenmedizin
Hardcover 
17 × 24,5 cm | 272 Seiten 
Euro 24,90
ISBN 978-88-7283-654-5

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
 | 
Wuttext über den Klimawandel

Sorry for my generation

Was wir unseren Kindern mit dem Klimawandel zurücklassen, ist das schwerste Erbe seit Menschengedenken. Wacht endlich auf!
0    
Anzeige