Anzeige
Video-Interview mit Elisa Reiterer

„Wir wollen miteinbezogen werden“

Die Medizinstudentin Elisa Reiterer kann sich eine berufliche Zukunft in Südtirol nicht vorstellen. Die Meranerin über die Gründe dafür und was sie sich von der Politik erwartet.

elisa_reiterer.jpg

Bild: Julia Tapfer

Die Meranerin Elisa Reiterer wird in diesem Frühjahr ihr Medizinstudium in Innsbruck abschließen. Obwohl Südtirol dringend Ärzte benötigt, kann sie sich eine berufliche Zukunft in ihrer Heimat derzeit nicht vorstellen. Die Gründe dafür hat sie in einem offenen Brief zusammengefasst und diesen an Sanitätsdirektor Thomas Schael und Gesundheits-Landesrätin Martha Stocker geschickt. 158 Südtiroler Jungärzte und Medizinstudenten haben den Brief unterschrieben. 

Thomas Tribus

Als Studierender schreibt, filmt und fotografiert er für mehrere Redaktionen dies- und jenseits der Alpen. Liebt gutes Essen und gute Musik.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

"Im Dauerkrisenmodus"

Ist die Generation Z eine entscheidungsunfähige, zukunftspessimistische und arbeitsverweigernde Generation? Jugendforscher Simon Schnetzer klärt auf.
0    
PR Raiffeisen Landesbank Südtirol

Grüne Bank wird noch grüner

Die Raiffeisen Landesbank Südtirol AG verbindet Unternehmenserfolg mit Nachhaltigkeit und hat sich in den letzten Jahren verstärkt und kritisch mit dem Thema auseinandergesetzt.

Die FIFA und Katar

Der Menschenrechtler Kamal Sido besuchte das Fußball-WM-Land Katar und berichtet über einen Staat, der „Gastarbeiter“ aus dem Süden der Welt schamlos ausnützt.
1    

„Von Afrin über Moskau nach Göttingen“

Der deutsche Menschenrechtler Kamal Sido kennt die kurdische Realität aus eigener Erfahrung. Er stammt aus dem kurdischen Afrin in Nordsyrien.
0    

Freiheit – ein gefährdetes Gut

Der Angriffskrieg in der Ukraine stellt nicht nur die nach dem 2. Weltkrieg aufgebaute Friedensordnung in Europa, sondern auch jahrzehntelange friedensethische Überlegungen und Projekte radikal in Frage, so Martin M. Lintner.
0    
Anzeige
Anzeige