Anzeige
Video-Interview mit Elisa Reiterer

„Wir wollen miteinbezogen werden“

Die Medizinstudentin Elisa Reiterer kann sich eine berufliche Zukunft in Südtirol nicht vorstellen. Die Meranerin über die Gründe dafür und was sie sich von der Politik erwartet.

elisa_reiterer.jpg

Bild: Julia Tapfer

Die Meranerin Elisa Reiterer wird in diesem Frühjahr ihr Medizinstudium in Innsbruck abschließen. Obwohl Südtirol dringend Ärzte benötigt, kann sie sich eine berufliche Zukunft in ihrer Heimat derzeit nicht vorstellen. Die Gründe dafür hat sie in einem offenen Brief zusammengefasst und diesen an Sanitätsdirektor Thomas Schael und Gesundheits-Landesrätin Martha Stocker geschickt. 158 Südtiroler Jungärzte und Medizinstudenten haben den Brief unterschrieben. 

Thomas Tribus

Als Studierender schreibt, filmt und fotografiert er für mehrere Redaktionen dies- und jenseits der Alpen. Liebt gutes Essen und gute Musik.
Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige