Anzeige
Podcast über die Politikkrise in Italien

„Letta steht gut da“

Italien in der Krise: Der in Rom lebende freie Journalist Gustav Hofer sieht Mitte-Links in einer miserablen Lage.

35326988706_615a96d87f_k.jpg

Enrico Letta

Lizenz: CC by (bearbeitet)
Bild: Francesco Pierantoni/flickr.com

Gustav Hofer findet, dass sich der Vorsitzende des Partito Democratico gut schlägt. Enrico Letta versucht sachorientierte Politik, schätzt Hofer am PD-Chef das derzeitige Agieren. Andere hingegen sehen Letta als Verhinderer eines großen Bündnis von Mitte-Links. Letta kann nicht mit Carlo Calenda von der linksliberalen „azione“ und umgekehrt. Während die rechte Allianz angesichts ihrer guten Umfrage-Ergebnisse kompakt auftritt, zerstreiten sich die verschiedenen Exponenten der linken Mitte. Viele verpasste Chancen, sagt Gustav Hofer im zweiten Teil des Podcasts (Teil eins) über die italienische Politikkrise mit Wolfgang Mayr.

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige