Anzeige
Podcast über die Politikkrise in Italien

„Es ist noch nichts entschieden“

Italiens Regierung ist wieder einmal gescheitert. Journalist und Filmemacher Gustav Hofer und sein Blick auf die neuerliche Krise.

29660.JPG

Italiens erste Ministerpräsidentin? Staatspräsident Sergio Mattarella mit Giorgia Meloni von “Fratelli d’Italia" im Jahr 2019

Bild: Presidenza della Repubblica/www.quirinale.it/elementi/35222

Der gebürtige Sarner Gustav Hofer lebt und arbeitet in Rom, er kennt den politischen Betrieb seit langer Zeit und wundert sich trotzdem immer wieder über das Italo-Theater. Auf der politischen Bühne präsentiert sich das rechte Lager kompakt, liberal und links sind heftig zerstritten. Giorgia Meloni von den rechtsradikalen Fratelli d`Italia kann sich Hoffnungen darauf machen, Italiens erste Ministerpräsidentin zu werden – trotz ihrer Radikalität. Der Kampf um Wähler*innen-Stimmen ist aber noch offen, sagt Hofer im ersten Teil des Podcasts von Wolfgang Mayr.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige