Anzeige

Goethe, Faust und Feminismus in Naturns

Anzeige

Gittis Faust Ensemble.jpg

Bild: Maria Gapp

In der Komödie „Gittis Faust“ wird die Geschichte von Goethes Faust weitergesponnen. Denn nicht der ehrgeizige Heinrich Faust, sondern seine geschiedene Frau Gitti ist die Protagonistin des Theaterstücks mit dem Untertitel „Eine pikante Komödie frei nach Goethe“. Das zeitkritische Stück der Schriftstellerin und Regisseurin Selma Mahlknecht greift das Thema Feminismus auf humorvolle und satirische Weise auf. 

Denn Gitti erhält zwar Besuch, aber eben nicht von Mephisto, sondern vom Weibsteufel Femisto. Zum Preis ihres Seelenheils erhält Gitti eine goldene Kreditkarte, mit der ihr unerschöpfliche Reichtümer zur Verfügung stehen. Nun könnte Gitti ein sorgloses Leben in Saus und Braus führen – wären da nicht ihr Ex-Mann Heinrich (Heinz), der gerade eine Beziehungskrise mit Gretchen erlebt, ihre Freundin Ute, die einem windigen Facebook-Betrüger aufgesessen ist, sowie die geschäftstüchtige Madame Chanelle und der charmante Heiratsschwindler Juan, die alle von Gittis plötzlichem Geldsegen profitieren wollen. Zum Glück sind die Engel Sanfrangel, Makarel, Vollkornmehl und Kartophel zur Stelle, um Gitti vor dem Schlimmsten zu bewahren …

Das Stück der Volksbühne Naturns feiert am Dienstag, 27. September 2022 um 20 Uhr Premiere im Theatersaal von Naturns.

Aufführungstermine:

Freitag, 30. September, um 20h, Theatersaal Naturns

Samstag, 1. Oktober, um 20h, Theatersaal Naturns

Sonntag, 2. Oktober, um 18h, Theatersaal Naturns

Dienstag, 4. Oktober, um 20h, Theatersaal Naturns

 

Eintritt:  15 Euro, Kinder bis 14 Jahren 10 Euro                                                    

Kartenreservierung:

per Telefon bei Schuhe Unterholzner: +39 0473 667307

per Telefon, SMS oder WhatsApp an: +39 335 67 57 609

per E-Mail an: info@volksbuehne-naturns.it

an der Abendkasse: 45 Minuten vor Aufführungsbeginn

 

Anzeige

Mehr Artikel

Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
Anzeige
Anzeige