Anzeige

Theater neu denken und die ersten Premieren

Anzeige

Bildschirmfoto 2021-03-16 um 15.11.29.png

Screenshot aus dem Kurzfilm “Unruhige Menschen” nach dem Stück “Touch” von Falk Richter

Bild: Vereinigte Bühnen Bozen

(Partner)
Kunst und Kultur leben von der Nähe und das Theater braucht die emotionale Beziehung zum Publikum. Aber trotz Lockdowns haben Theatermacher wie die Vereinigten Bühnen Bozen nicht den Kopf in den Sand gesteckt, im Gegenteil: Sie haben das Theater neu gedacht.

In diesem Sinne ist die neue digitale VBB-Reihe zum Thema „postpandemisches Theater“ zu verstehen, die sich mit Theatertexten, die in der Zeit der Pandemie entstanden sind, beschäftigt. Mit vier Kurzfilmen nach dem Theaterstück “Touch” von Falk Richter beschreiten die VBB im März diese neue gedanklichen Wege. Zwei der vier Kurzfilme sind bereits online.

“Europas längster Sommer” für Schulen

Auf Anfrage gibt es weiterhin die digitale Live-Performance des Stücks “Europas längster Sommer” nach dem Roman von Maxi Obexer zu sehen. Darin reflektiert die Südtiroler Autorin, wie ein Europa sein müsste, damit die einen nicht mehr privilegiert und die anderen nicht mehr nur benachteiligt sind. Es ist ein junges und hochaktuelles Stück, das speziell für Schulen aufbereitet wurde. Nach jeder Vorstellung stellen sich Schauspielerin Patrizia Pfeifer und Theaterpädagogin Nadja Tröster dem Gespräch mit Schülerinnen und Schüler. Mehr Infos zur Anmeldung finden interessierte Schulen hier.

Erste Premiere auf der Bühne im April

Und es gibt auch für das Theater Licht am Ende des Tunnels. Denn schon jetzt sind die Proben zum Musical “I feel love” mit Hits von Giorgo Moroder angelaufen, die Premiere musste allerdings auf September 2021 verschoben werden. Dagegen laufen die Vorbereitungen für Corona-Schutzkonzepte auf Hochtouren, um nach Ostern mit der ersten Premiere auf der Bühne starten zu können.

Es geht um das französische Stück “Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran” mit Lukas Lobis und der Regie von Philipp Jescheck am 8. April: Eine bewegende, poetische und philosophische Erzählung, eine mitreißende Gedankenreise durch die Welt der Erinnerung, des Glaubens, der Werte, eine wunderbare Geschichte von menschlichen Begegnungen, mit der die VBB dem Publikum Mut machen und nach so langer Zeit wieder ein unmittelbares Erlebnis im Theater schenken möchten.  
 

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Vermieter in der Krise

Hohe Preise, viele Probleme

Säumige Mieter, schwierige Besichtigungen: Wie trifft Corona die Wohnungseigentümer? Markus Pallua, Direktor des Verbands der Hauseigentümer, gibt Einblicke und Tipps.
0    
 | 
Kommentar zu medialen Lügen

Wahrheit für Barbara

Über Barbara Rauch wurden diese Woche Lügen verbreitet, die ein absurdes Tatmotiv konstruieren und die Tat "rechtfertigen". Die Familie und ihre Anwälte setzen sich zur Wehr.
0    
 | 
Interview mit Nuno Escudeiro

"Natürlich brauchen wir Anwälte"

Nuno Escudeiros Film "The Valley" feiert Südtirolpremiere. Er zeigt, wie Menschen damit umgehen, wenn Unrecht zu Recht wird. Ist ziviler Ungehorsam die einzige Lösung?
0    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Mein Job ist sinnvoll

Ein Beruf ist nicht nur zum Geldverdienen da. Für viele hat er eine sinnstiftende Wirkung. Hier erzählen Menschen, welchen Beitrag sie mit ihrer Arbeit leisten.
0    
 | 
Straßenzeitung zebra.

Pflicht, Berufung oder Unsinn?

Der Anthropologe David Graeber behauptete, dass es immer mehr sinnlose, ja sogar schädliche Jobs gäbe, auf die wir gut und gerne verzichten könnten. Ist da was dran?
0    
Anzeige