Anzeige

GARGO - Das Dialekt-Projekt

gargooo quadratisch.jpg

Bild: Museum Passeier

GARGOOO! bedeutet „Die Bahn ist frei“, „Lass die Sache rollen“ oder auch einfach „LOOOS!“. Passeirer Holztreiber riefen sich einst dieses Wort zu, wenn sie gefällte Fichten- und Lärchenstämme bergabwärts schickten.

Das eigenwillige Wort ist nun Titel des Projekts „GARGOOO! Åbout Dialekt“ des MuseumPasseier. Auf der Website, die das Projekt durch das Euregio-Themenjahr 2021 begleiten wird, ist es vielfach zu hören. Und damit kein verklungenes Wort mehr.

„GARGOOO! Åbout Dialekt“ entstand für das Euregio-Museumsjahr 2021 und startete am 21. Februar 2021, dem Internationalen Tag der Muttersprache, mit dem GoLive der Website: www.gargooo.museum.passeier.it.

Doch GARGOOO! ist nicht nur eine Website. Im Laufe des Themenjahres sollen eine eigenwillige Wanderausstellung mit Passeirer Wörtern, Plakatserien, Veranstaltungen und Interviews dazukommen.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Gastbeitrag eines Studenten

"Es geht nicht nur ums Saufen und Flirten"

Studierende sind zunehmend frustriert und fühlen sich nicht gehört, sagt Julian Nikolaus Rensi. Was andere jetzt Auszeit nennen, ist für sie verlorene Lebenszeit.
0    

„Die Leute hier kämpfen ums Überleben“

Armin ist Krankenpfleger auf der Covid-Intensivstation in Bozen. Ihn schockiert, dass seine Patienten immer jünger werden.
 | 
Interview mit Lukas Kofler Pellegrini

Dichten als Heilungsprozess?

Vom BWL-Studenten zum Dichter: Wo anderen die Worte fehlen, schreibt Lukas Kofler Pellegrini Gedichte.
1    
 | 
Gastbeitrag von Alexander Agethle

Plädoyer für Bio

Alexander Agethle, Öko-Bauer aus Schleis im Vinschgau, betrachtet eine immer wiederkehrende Aussage von Landesrat Arnold Schuler als gefährlich.
1    
 | 
Interview zur Zwangsprostitution

Grundursachen bekämpfen

Tausende nigerianische Frauen werden in Italien zwangsprostituiert. Beatrix Bauer erforschte die Hintergründe und erhielt dafür den Förderpreis für Chancengleichheit.
0    
Anzeige