Anzeige

Online-Filmreihe ab 11. Februar

Anzeige

The good intentsions Foto Zelig.jpg

Bild: The Good Intentions/zelig

Der Filmclub sperrt wieder auf. Vorerst nur online. Er bietet ein besonderes online-Filmpaket: lokal und international, vielsprachig und mit dem Markenzeichen Südtirol. 

Die Filme sind international und haben Südtiroler Wurzeln. Sie wurden von jungen Menschen aus aller Welt in Südtirol erdacht und hergestellt. 

Zu den Filmen gibt es Gespräche, die extra für diese Reihe mit den AutorInnen der Filme geführt wurden. Die Gespräche bieten Gelegenheit nachzufragen, was aus den Themen, den ProtagonistInnen und den FilmemacherInnen inzwischen geworden ist. Sie zeigen, wie sich die AutorInnen weiterentwickelt haben, wie das Filmgeschäft läuft und wohin sich auch Südtirol in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat.

Die Filme, die gezeigt werden, sind:

„Until We Return“, (2019), 58 Min., Regie Martin Telser. Talk: Angelika König mit Martin Telser, online ab 11.02.
Auf der Insel Canna 2 Stunden nordwestlich von Schottland leben noch 16 Menschen. Ihr Leben ist gezeichnet von grandioser Natur, rauem Wetter und gemeinsamer Einsamkeit. Sie erzählen.

„La vita e altri cantieri/Das Leben und andere Baustellen“ (2007), 37 Min., Regie Giuseppe Schettino. Talk: Brigitte Hofer mit Giuseppe Schettino, online ab 18.02.
Der Film erzählt von Lebensart aber auch von Generationen-Konflikten in der Kultur eines bedrohten Volkes am Beispiel der Bozner Sinti-Familie Gabrielli

„Ape Maria“ (2004) 28 Min., Regie: Greta Mentzel. Talk: Xaver Hauss mit Greta Mentzel, online ab 25.02.
Für zwei 16jährige Südtiroler aus Welschnofen wird das Dreirad Ape das Mittel zur Unabhängigkeit.

„Dalla testa al cielo/Auf ganzer Höhe“ (2010), 54 Min., Regie: Debora Scaperrotta. Talk: Oscar La Rosa mit Debora Scaperrotta, online ab 4.03.
Mohammed stammt aus Marokko und ist klein geblieben. Er erzählt von seiner Suche nach einer neuen Umgebung und nach sich selbst. In Bozen findet er diese neue Heimat. Heute arbeitet er in einem Filmstudio und ist Vater.

„Starring Peter Martell“ (1997) 43 Min., Regie Fabrizio Favro. Talk: Renate Mumelter mit Martin Kaufmann, online ab 11.03.
Der Film porträtiert den 1938 in Bozen geborenen Schauspieler Peter Martell, der eine Karriere bei den Spaghetti-Western startete. Später wurde er Lebenskünstler. Das Porträt gibt es in zwei Versionen (deutsch, italienisch), die sich auch inhaltlich voneinander unterscheiden.

„Hotel Life“ (2004) 26 Min., Martine De Biasi. Talk: Uli Spitaler mit Martine De Biasi, online ab 18.03.
Ein Blick hinter die Kulissen eines eleganten Bozner Hotels, das als Beispiel für viele andere Hotels steht. Für Einheimische ist es als „Hotel Mondschein“ in Bozen zu erkennen.

„The Good Intentions“ (2016) 85 Min., Regie: Beatrice Segolini. Talk: Bobby Gualtirolo mit Beatrice Segolini, online ab 25.03.
Beatrice kehrt nach 7 Jahren mit ihrem Filmteam nach Hause zurück. Sie möchte das Schweigen durchbrechen, in das die Gewalttätigkeit ihres Vaters gehüllt ist.

„Moon Europa“ (2016), 67 Min, Regie: Nuno Escudeiro. Talk: Bobby Gualtirolo mit Nuno Escudeiro, online ab 01.04.
Mitten in Lappland im dunklen Winter der Arktis trifft der Film auf Menschen aus aller Welt, aus Moira, Portugal, Syrien. Was brachte sie hierher? Warum bleiben sie?

 

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Gastbeitrag eines Studenten

"Es geht nicht nur ums Saufen und Flirten"

Studierende sind zunehmend frustriert und fühlen sich nicht gehört, sagt Julian Nikolaus Rensi. Was andere jetzt Auszeit nennen, ist für sie verlorene Lebenszeit.
0    

„Die Leute hier kämpfen ums Überleben“

Armin ist Krankenpfleger auf der Covid-Intensivstation in Bozen. Ihn schockiert, dass seine Patienten immer jünger werden.
 | 
Interview mit Lukas Kofler Pellegrini

Dichten als Heilungsprozess?

Vom BWL-Studenten zum Dichter: Wo anderen die Worte fehlen, schreibt Lukas Kofler Pellegrini Gedichte.
1    
 | 
Gastbeitrag von Alexander Agethle

Plädoyer für Bio

Alexander Agethle, Öko-Bauer aus Schleis im Vinschgau, betrachtet eine immer wiederkehrende Aussage von Landesrat Arnold Schuler als gefährlich.
1    
 | 
Interview zur Zwangsprostitution

Grundursachen bekämpfen

Tausende nigerianische Frauen werden in Italien zwangsprostituiert. Beatrix Bauer erforschte die Hintergründe und erhielt dafür den Förderpreis für Chancengleichheit.
0    
Anzeige