Anzeige

Kreizweis - Das Südtirol-Rätsel

Anzeige

kreizweis.PNG

Bild: kreizweis/Screenshot

Mit Kreizweis hat Südtirol sein erstes eigenes Online-Rätsel. Jeweils am ersten des Monats erscheint das neue Kreizweis-Rätsel, immer unter einem bestimmten Motto. Warum aber ein neues Kreuzworträtsel, wenn in den Südtiroler Printmedien ohnehin schon genügend Rätsel erscheinen?

Im Unterschied zu den sogenannten Schwedenrätseln, die geradeheraus Definitionen oder Wissen abfragen, also z.B.  „Stadt an der Passer“ oder „Höchster Gipfel der Alpen“, gibt es bei Kreizweis nur kryptische Kreuzworträtsel. Sie gelten als Königsklasse der Kreuzworträtsel und arbeiten mit Wortwitz, Doppeldeutigkeiten, Sprachrätseln, Anagrammen, ‘Einileger’-Fragen usw.

Die Macherin des Rätsels ist Valerja Dejaco. Das Projekt hat die Geschäftsführerin der Textagentur Ex Libris in ihrer Freizeit mit der technischen Unterstützung von Stefan Plattner umgesetzt. Schon von klein auf begeisterte sie sich für Kreuzworträtsel. Jetzt entwirft sie sie endlich selbst. 

Begriffe und Namen, die den Südtiroler Insidern und Insiderinnen abgefragt werden, sind zum Beispiel: „gemischt frittierende Kolumnistin, regelmäßig auf dem Sprung”, „Grüne Partei, der Umweltschutz egal ist”, „Beim Thema Arbeitssicherheit darf man nicht –ibel sein: Dieses Gerät bitte nur mit Schutzausrüstung bedienen”.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Gastbeitrag eines Studenten

"Es geht nicht nur ums Saufen und Flirten"

Studierende sind zunehmend frustriert und fühlen sich nicht gehört, sagt Julian Nikolaus Rensi. Was andere jetzt Auszeit nennen, ist für sie verlorene Lebenszeit.
0    

„Die Leute hier kämpfen ums Überleben“

Armin ist Krankenpfleger auf der Covid-Intensivstation in Bozen. Ihn schockiert, dass seine Patienten immer jünger werden.
 | 
Interview mit Lukas Kofler Pellegrini

Dichten als Heilungsprozess?

Vom BWL-Studenten zum Dichter: Wo anderen die Worte fehlen, schreibt Lukas Kofler Pellegrini Gedichte.
1    
 | 
Gastbeitrag von Alexander Agethle

Plädoyer für Bio

Alexander Agethle, Öko-Bauer aus Schleis im Vinschgau, betrachtet eine immer wiederkehrende Aussage von Landesrat Arnold Schuler als gefährlich.
1    
 | 
Interview zur Zwangsprostitution

Grundursachen bekämpfen

Tausende nigerianische Frauen werden in Italien zwangsprostituiert. Beatrix Bauer erforschte die Hintergründe und erhielt dafür den Förderpreis für Chancengleichheit.
0    
Anzeige