Anzeige

LandWIRtschaft 2030: Offener Dialog gesucht

Anzeige

Unbenannt.PNG

Bild: LPA

Die Gesellschaft hat hohe Erwartungen gegenüber der Landwirtschaft. Landesrat Arnold Schuler lädt die Südtiroler Bevölkerung ein, am Do., 21. Jänner mit ihm in einem Webinar darüber zu diskutieren.

Was erwartet die Gesellschaft von der Landwirtschaft? Was bedeuten diese Erwartungen für die Südtiroler Bauern? Wie können sie zum einen vielfältige und leistbare Lebensmittel produzieren und zum anderen diesen Erwartungen gerecht werden? Und was kann oder soll die Gesellschaft selbst beitragen?

Über all diese Fragen möchte der Landesrat für Land- und Forstwirtschaft Arnold Schuler am Donnerstag nächster Woche direkt mit den Südtiroler Bürgerinnen und Bürger diskutieren und ruft sie zur Teilnahme auf: In Form eines für alle zugänglichen Webinars wird der Landesrat seine Ideen präsentieren und zur Diskussion anbieten.

Mitdiskutieren werden auch: Professor Matthias Gauly von der Freien Universität Bozen als Sprachrohr für die Wissenschaft, der Obmann des Südtiroler Bauernbundes Leo Tiefenthaler als Sprachrohr für die Landwirtschaft und die Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Südtirol Gunde Bauhofer als Sprachrohr für die Konsumenten. Auch Bürgerinnen und Bürger mit direktem Bezug zur Thematik werden per Video dazugeschaltet und von ihren persönlichen Erfahrungen und Vorstellungen berichten. 

Landesrat Schuler ist überzeugt: "Die Südtiroler Bäuerinnen und Bauern tragen wesentlich zur Ernährung der Bevölkerung bei. Darüber hinaus erhalten sie die Kulturlandschaft und haben einen maßgeblichen Anteil an der Schönheit und Vielfalt unseres Landes." Zugleich übt die Bevölkerung immer öfter Kritik an der Landwirtschaft.

Dass es in gewissen Bereichen der Landwirtschaft Potenzial zur Verbesserung gibt, gesteht Arnold Schuler ein. Bereits im Sommer 2020 wurde darüber mit den Bäuerinnen und Bauern der vier Sektoren Obstbau, Milchwirtschaft, Zu- und Nebenerwerb sowie Weinbau in vier Online-Webinaren gesprochen. Ziel war es, die Grundlagen für ein klares Zukunftskonzept der Landwirtschaft im Zeitraum von 2020 bis 2030 zu erarbeiten. Umsetzen lässt sich das Konzept aber nur, wenn die Bäuerinnen und Bauern ein zukunftsweisendes Verständnis der Gesellschaft gegenüber der Landwirtschaft erzielen.

Alle Bürgerinnen und Bürger können am Webinar "LandWIRtschaft 2030 - im Dialog mit der Bevölkerung" am Donnerstag, 21. Jänner 2021 um 20.00 Uhr auf der Plattform Zoom unter folgendem Link teilnehmen und mitdiskutierenhttps://us02web.zoom.us/j/85045248201

Im Rahmen des Webinars werden vor allem Fragen beantwortet, die bis Donnerstag, 21. Jänner, um 18.00 Uhr an die E-Mail-Adresse landwirtschaft-agricoltura2030@provinz.bz.it geschickt werden. Auch einige der direkt während der Zoom-Veranstaltung im Livechat gestellten Fragen werden beantwortet.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Gastbeitrag eines Studenten

"Es geht nicht nur ums Saufen und Flirten"

Studierende sind zunehmend frustriert und fühlen sich nicht gehört, sagt Julian Nikolaus Rensi. Was andere jetzt Auszeit nennen, ist für sie verlorene Lebenszeit.
0    

„Die Leute hier kämpfen ums Überleben“

Armin ist Krankenpfleger auf der Covid-Intensivstation in Bozen. Ihn schockiert, dass seine Patienten immer jünger werden.
 | 
Interview mit Lukas Kofler Pellegrini

Dichten als Heilungsprozess?

Vom BWL-Studenten zum Dichter: Wo anderen die Worte fehlen, schreibt Lukas Kofler Pellegrini Gedichte.
1    
 | 
Gastbeitrag von Alexander Agethle

Plädoyer für Bio

Alexander Agethle, Öko-Bauer aus Schleis im Vinschgau, betrachtet eine immer wiederkehrende Aussage von Landesrat Arnold Schuler als gefährlich.
1    
 | 
Interview zur Zwangsprostitution

Grundursachen bekämpfen

Tausende nigerianische Frauen werden in Italien zwangsprostituiert. Beatrix Bauer erforschte die Hintergründe und erhielt dafür den Förderpreis für Chancengleichheit.
0    
Anzeige