Anzeige

Zebra-Verkäufer brauchen Unterstützung

Anzeige

zebra-Verkäufer-Lawrence-Odion.jpg

Zebra-Verkäufer Lawrence Odion

Bild: zebra

Bis zum Lockdown am Samstag, 14. November, sind die Verkäufer*innen der Straßenzeitung zebra. noch auf Südtirols Straßen zu finden: Dann sind sie wieder auf die Unterstützung aller Südtiroler*innen angewiesen. Mit dem Winter vor der Tür möchte die Redaktion auf die prekäre Situation der Menschen hinweisen, die durch den Verkaufsstopp ihre einzige Einkommensmöglichkeit verlieren.

„Wir stehen in engem Kontakt mit allen Beteiligten, aber die Situation ist kritisch“, sagt OEW-Geschäftsführer Matthäus Kircher. Die Angst darüber, bald ohne genügend finanzielle Mittel für Miete und Lebensmittel zuhause festzusitzen, sei bei vielen der Betroffenen groß. Gar einige zebra.Verkäufer hatten Anfang des Jahres einen Job gefunden und ihn aufgrund Corona wieder verloren. Sie verkaufen jetzt wieder die Straßenzeitung. Da zebra. als Sozialprojekt aber keine regulären Arbeitsverträge abschließen kann und eigentlich nur als Übergangslösung gedacht ist, stehen viele in Zeiten des Ausfalls mit leeren Händen da.

Spenden oder zebra. online bestellen

Um den abrupten Einkommenseinfall zu vermeiden, ruft die OEW deshalb ein zweites Mal in diesem Jahr treue zebra.Käufer*innen und zebra.Freund*innen zur Unterstützung des Projekts auf: Durch eine Zuwendung auf das zebra-Notfallskonto der OEW von mindestens 10 Euro erhalten Spender*innen, die ihre Adresse im Spendenbetreff angeben, die aktuelle Novemberausgabe per Post zugestellt. Jeder Euro fließt in das Unterstützungsprogramm für die Verkäufer*innen. Die Iban des Kontos lautet IT 68 S 08307 58221 000300004707, als Überweisungsgrund kann einfach zebra. angegeben werden, plus die eigene Adresse, falls der zebra.Lieferdienst erwünscht ist. Sozialarbeiterin Patrizia Insam, die die Menschen im Projekt betreut und um die Schwierigkeiten weiß, betont: „Wir konnten mit den Spenden im Frühling 51 Verkäufer*innen drei Monate lang zumindest mit einem minimalen Einkommen unterstützen.“ Das sei keine totale Entschädigung gewesen, für die meisten Menschen im Projekt dennoch die einzige und willkommene Unterstützung. Auf einen Erfolg der zweiten Solidaritätskampagne hofft sie nun auch in Hinblick auf die erhöhten Lebenserhaltungskosten aller Betroffener in der Winterzeit. Weitere Informationen zur Spendenaktion oder zu zebra. gibt es hier: www.oew.org/zebra, zebra@oew.org, 0472 208204.

Novemberausgabe am Puls der Zeit

Aktueller denn je geht es in der neuen Zeitungsausgabe um die Frage, was wir angesichts von Krise und Fehlinformationen noch glauben können. Mal kritisch, mal unterhaltsam hat sich zebra. auf den schmalen Grat zwischen Fakt und Fake begeben, hat Journalisten und Journalistinnen zur Radikalisierung von Meinungen und Faktenchecks im Netz befragt, hat sich bei der Ratschingser Software-Entwicklerin Patrizia Gufler erkundet, warum derzeit vor allem Frauen in der Programmentwicklung gesucht werden und beim österreichischen Mediencoach Alen Velagic, warum auch hinter einer Verschwörungserzählung eine Verschwörung stecken kann. Tipps und Tricks von Experten sollen helfen, sich vor digitalen Viren und robotergenerierten Fehlinformationen zu schützen. Ein Thema, das in Zeiten des „Zuhause-Bleibens“ aktueller ist denn je.

Anzeige

Mehr Artikel

„Wer profitiert, wenn ich glaube?“

Verschwörungsmythen und Fake News verbreiten sich rasant – vor allem unter jungen Menschen. Wie man Fakt von Fake unterscheidet und wer hinter Falschinformationen steckt.
0    
 | 
Junge Literatur in Südtirol

Die Glühbirne

Fünf junge Autorinnen alias „Die Glühbirne“ haben ihren ersten Sammelband vorgelegt. Ein Gespräch über Südtiroler Nachwuchsliteratur und die Leidenschaft zum Schreiben.
0    
 | 
Transgender

Fremd im eigenen Körper

​Immer mehr junge Menschen in Südtirol haben den Wunsch, das biologische Geschlecht zu wechseln. Wie es ist, im falschen Körper geboren zu sein.
0    
Jugenddienst Bozen

Verletzlichkeit

Misstrauen gegenüber dem Unbekannten prägen unseren Umgang miteinander. Das ist verletzend. Junge Bozner haben diesen Umstand künstlerisch aufgearbeitet – ohne Worte, nur durch Bewegung und Körpersprache.

Old Walls

„Old Walls“ nennt sich der neue Song des Bozner Musikers und Komponisten Francesco Montanile. Das Video zum Song entstand auf Schloss Runkelstein.
Anzeige
Anzeige