Anzeige

ANGER live in ORF 1 bei der Amadeus Award-Verleihung

Anzeige

Foto Stefanie Aichner.jpg

Bild: Stefanie Aichner

Das Brixner Musik-Duo Nora Pider und Julian Angerer alias ANGER haben den FM4 Award beim Amadeus 2020, Österreichs wichtigstem Musikpreis, gewonnen. Sie sind die ersten Südtiroler Musiker, die sich eine der heißbegehrten Trophäen mit nach Hause nehmen dürfen. 

Der diesjährige österreichische Musikpreis findet am Donnerstag, den 10. September 2020, um 20.15 Uhr in ORF 1 statt. Conchita Wurst begrüßt zu einer außergewöhnlichen Live-Show mit Kurzporträts der Gewinner, hintergründigen Interviews und Auftritten. 

Zeitgleich bringen ANGER die erste Single ihres kommenden Albums raus, die sie beim Amadeus Award zum ersten Mal live präsentieren. „Ab und zu“ heißt die Nummer. Sie handelt von Selbstoptimierung, Cybermobbing und dem „fake it till u make it“ Prinzip. Die Südtiroler Filmemacherin Stefanie Aichner ist für das Video zum Song verantwortlich. Zu den Drehorten gehört etwa das Laaser Marmorwerk.

Anzeige

Mehr Artikel

Jung und Gemeindewahlen

„Junge, wählt junge!“

Oscar Fellin, Freiheitlicher aus Brixen, wünscht sich länger offene Gastlokale, die Seilbahn und André Heller. Irgendwann dann den Freistaat und einen Sitz im Landtag.
0    

Was ist schon gerecht?

Wer ein Verbrechen begeht, wird bestraft. Wie eine gerechte Strafe aussieht und ob das Gefängnis seine Insassen zu besseren Menschen macht, darüber scheiden sich die Geister. Neue Ansätze und Alternativen gibt es, das Thema bleibt ein Tabu.
0    
 | 
Isch Gleich

Algen im Weltall

Woher bekommen Astronauten eigentlich Sauerstoff und frisches Wasser? Tobias Niederwieser forscht in Colorado zu Raumfahrttechnik und berichtet aus dem Weltall.
0    
 | 
Anti-Impf-Demo

Alles Spinner?

In Bozen fand eine Anti-Impf-Demo statt. Was geht in den Köpfen der Teilnehmer vor, sind das alles Spinner oder ist ihre Kritik nachvollziehbar? Unsere Autorin hat sich unter die Demonstranten gemischt.
0    
 | 
Jung und Gemeindewahlen

Grüngelbe Visionen

Matthias Cologna vom Team K wünscht sich mehrsprachige Bildung und mehr Freiraum für die Jugend und für Radfahrer. Und der Eismann soll Bozner bleiben.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige