Anzeige

zebra.-Rätselstoff für die ganze Familie

Anzeige

Rezelblock Stapel.jpg

Bild: Straßenzeitung zebra.

Sommerzeit ist Rätselzeit. Dafür hat die Straßenzeitung zebra. einen Rezelblock gedruckt. Der Block bietet nach dem Einkommensausfall durch Corona und die durch die Doppelausgabe Juli-August entstehende Sommerlücke eine große zusätzliche Hilfe für die über 60 Männer und Frauen, die die Straßenzeitung in Südtirol verkaufen. Die dramatischen Auswirkungen der Pandemie auf dem Arbeitsmarkt zeigen sich auch bei der OEW. Verkäufer*innen, die in den vergangenen Jahren in der Gastronomie oder in anderen von der Pandemie betroffenen Sparten Arbeit gefunden hatten, stehen nun wieder ohne Anstellung da und wenden sich erneut an die Straßenzeitung. Für viele von ihnen ist der Zeitungsverkauf nun wieder die einzige Möglichkeit, eine Kleinigkeit zu verdienen.

Der Rezelblock ist für 5 Euro bei den Verkäufer*innen der zebra. erhältlich. Zudem gibt es am Donnerstag, 6. August, von 10 bis 11.30 Uhr ein mobiles Riesenrätsel am Rathausplatz in Bozen, mit dem die Redaktion auf ihren Rezelblock aufmerksam machen möchte.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Schizophrenie

Kleine Schritte gegen die Psychose

Obwohl bis zu einem Prozent der Bevölkerung betroffen ist, bleibt Schizophrenie ein Tabu-Thema. Albin Kapeller ist ein Patient und spricht offen über die Krankheit.
0    

FV1000

Am Tag der Offenen Jugendarbeit (OJA) gaben junge Künstler*innen ein Livestreaming-Konzert. Mit dabei die Meraner Rapper von FV1000, die mit ihren Videos und Texten immer wieder für Schlagzeilen sorgen.
 | 
100 Jahre Migrationsgeschichte

Nicht nur Opfer

Südtirols Zeitgeschichte wurde oft als Konfliktgeschichte im Kampf um Autonomie interpretiert. Doch dieser weit verbreitete Forschungsansatz greift zu kurz.
0    
 | 
The Others

Vergifteter Wald

Mit Pestiziden wird der Amazonas vergiftet, die Indigenen werden in der Pandemie allein gelassen. Plant Präsident Bolsonaro eine „ethnische“ Säuberung?
0    
 | 
Medienpartner Kulturzentrum Toblach

Musik im Park

Endlich wieder live. Wie fühlt sich das nochmal an? Unsere Autorin hat sich beim Festival „Musik im Park“ in Toblach unter das Feiervolk gemischt.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige