Anzeige

BlackLivesMatter #2

Anzeige

ROS-1466.jpg

Bild: Rosario Multari

Die Veranstalter des ersten Sit-Ins auf dem Waltherplatz am vergangenen Montag rufen zu einer neuen Demonstration am Samstag, dem 13. Juni, um 16 Uhr, wieder am Waltherplatz, auf.

Ziel der Demo ist es, nicht nur die Ereignisse in den USA und den Tod von George Floyd zum Anlass zu nehmen, um gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt zu demonstrieren, sondern auch im Allgemeinen auf den systematischen Rassismus und die Diskriminierungen in Italien aufmerksam zu machen. Dazu werden die Demonstranten an all jene erinnern, die wie George Floyd dem Machtmissbrauch und den Vorurteilen der Behörden zum Opfer gefallen sind.

Um ihre Botschaft auf verantwortungsvolle Weise zu verbreiten, bitten die Veranstalter darum, die Regeln zur Eindämmung der Epidemie, von den angemessenen Distanzen bis hin zum Tragen von Atemschutzmasken, einzuhalten.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview über Rassismus

„So etwas darf es nicht geben“

Der Bozner Bapa Dame Diop kämpft seit Jahren gegen Rassismus. In Südtirol ist man im Umgang mit Minderheiten zwar geübt, dennoch wird hier gerne in Gruppen gelebt.
0    

Schiffe versenken

Ein Song zum Nachdenken: Über die Situation der Flüchtlinge im Mittelmeer singt Singer-Songwriter Aaron Kerschbaumer in „Schiffe versenken“.
 | 
Bikepacking

Minimales Menschsein

Mit dem Fahrrad wollte unser Autor von Wien nach Südtirol. Das Problem dabei: Wegen Corona waren die Hotels geschlossen. Und Zelt hatte er auch keines.
0    
 | 
Diagnose POTS

Wie ich chronisch krank wurde

Unsere Autorin hatte einen ganz normalen Atemwegsinfekt. „Halb so schlimm“, dachte sie damals. Nun sitzt sie bereits seit einem Jahr im Rollstuhl.
1    
 | 
Interview über LSD und Pilze

Heilsame Trips?

Filmemacher Florian Gebauer über die therapeutische Wirkung von Psychedelika und seine eigenen Trip-Erfahrungen. Am wichtigsten, so findet Gebauer, ist das Setting.
0    
Anzeige
Anzeige