Anzeige

BlackLivesMatter #2

Anzeige

ROS-1466.jpg

Bild: Rosario Multari

Die Veranstalter des ersten Sit-Ins auf dem Waltherplatz am vergangenen Montag rufen zu einer neuen Demonstration am Samstag, dem 13. Juni, um 16 Uhr, wieder am Waltherplatz, auf.

Ziel der Demo ist es, nicht nur die Ereignisse in den USA und den Tod von George Floyd zum Anlass zu nehmen, um gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt zu demonstrieren, sondern auch im Allgemeinen auf den systematischen Rassismus und die Diskriminierungen in Italien aufmerksam zu machen. Dazu werden die Demonstranten an all jene erinnern, die wie George Floyd dem Machtmissbrauch und den Vorurteilen der Behörden zum Opfer gefallen sind.

Um ihre Botschaft auf verantwortungsvolle Weise zu verbreiten, bitten die Veranstalter darum, die Regeln zur Eindämmung der Epidemie, von den angemessenen Distanzen bis hin zum Tragen von Atemschutzmasken, einzuhalten.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Netzaktivistin

"Jeder hat etwas zu verbergen"

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
Anzeige
Anzeige