Anzeige

BlackLivesMatter #2

Anzeige

ROS-1466.jpg

Bild: Rosario Multari

Die Veranstalter des ersten Sit-Ins auf dem Waltherplatz am vergangenen Montag rufen zu einer neuen Demonstration am Samstag, dem 13. Juni, um 16 Uhr, wieder am Waltherplatz, auf.

Ziel der Demo ist es, nicht nur die Ereignisse in den USA und den Tod von George Floyd zum Anlass zu nehmen, um gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt zu demonstrieren, sondern auch im Allgemeinen auf den systematischen Rassismus und die Diskriminierungen in Italien aufmerksam zu machen. Dazu werden die Demonstranten an all jene erinnern, die wie George Floyd dem Machtmissbrauch und den Vorurteilen der Behörden zum Opfer gefallen sind.

Um ihre Botschaft auf verantwortungsvolle Weise zu verbreiten, bitten die Veranstalter darum, die Regeln zur Eindämmung der Epidemie, von den angemessenen Distanzen bis hin zum Tragen von Atemschutzmasken, einzuhalten.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview zum Projekt „Co-Carts“

Die Stadt erobern

​Bozens öffentlicher Raum soll allen Bewohnern geöffnet werden. Die Lösung: Co-Carts, Fahrzeuge für die Gemeinschaft.
0    

Regen

Michael Asters neue Single erzählt eine Liebesgeschichte. Für das Musikvideo zu „Regen“ setzte der Musiker ein Haus unter Wasser.
 | 
Kinderfotos im Internet

Achtung, Kind im Netz

Was passiert mit Kinderfotos, wenn sie in den sozialen Medien landen? Und welche gesetzlichen Regelungen gibt es dazu? Kinderanwältin Daniela Höller erklärt, wie ein verantwortungsbewusster Umgang möglich ist.
0    
 | 
Phänomen Verschwörungstheorien

„Das ist geistiges Fast Food“

Verschwörungstheorien versprechen klare Antworten auf komplexe Fragen. Florian Aigner, Physiker und Autor, weiß um die Gefahren falscher Erklärungen.
0    

Wannabe

Zwei junge Musiker präsentieren mit Ihrer Debütsingle „Wannabe“ ein Projekt abseits von musikalischen und stilistischen Grenzen.
Anzeige
Anzeige