Anzeige

Youth Needs Radio: Radiosender für Jugendliche

Anzeige

Logo Youth Needs Radio.png

Bild: Jugenddienst - Youth Needs Radio

Die derzeitige Situation ist für viele Jugendliche nicht einfach: kein geregelter Tagesablauf, kein Besuch bei Freunden und vielfach negative Meldungen. Auch die Jugendtreffs sind zurzeit geschlossen. Um mit den Jugendlichen trotzdem in Kontakt zu bleiben und sie mit positiven Nachrichten zu unterhalten, wurde der neue Radiosender „Youth Needs Radio“ vom Jugenddienst Bozen-Land auf die Beine gestellt. Der Radiosender, der als sogenanntes „Webradio“ nur im Intenet zu hören ist, wurde eigens für Jugendliche ins Leben gerufen und ist ab sofort online abspielbar.

Das Programm ist vielseitig: Interviews, Horoskope, verschiedene Wochentipps oder geführte Meditationen stehen auf dem Programm. Außerdem darf coole Musik nicht fehlen. Im Vordergrund steht die Interaktion mit den Jugendlichen, so kann man sich beispielsweise Lieder wünschen oder über das Radio Freunden Grüße ausrichten lassen. Die Mitarbeiter des Jugenddienstes Bozen-Land führen die Zuhörer mit humorvoller Art durch das Programm.

Die Jugendlichen haben die Möglichkeit den Radiosender entweder über die Webseite www.jdbl.it oder über die App „Youth Needs“ abzuspielen. Die Sendezeiten sind von Dienstag bis Donnerstag, jeweils von 14.00 Uhr bis 22.00 Uhr und am Freitag und Samstag von 14.00 Uhr bis 00.00 Uhr. Der Sender ist noch bis Anfang Juni verfügbar.

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Irene Girkinger

Das Theater und das Virus

VBB-Intendantin Irene Girkinger über die Wiederaufnahme des Theaterbetriebs und wie ihn die Pandemie verändert hat.
0    

Dahoam (Wo es seids)

Weil sein neuer Song perfekt auf die Corona-Zeit passte, zog Max von Milland die Veröffentlichung vor. Das dazugehörige Musikvideo versammelt „Dahoam-Momente“ seiner Fans.
 | 
Interview mit Architekt David Calas

Häusliche Revolution

Kein „Back-to-normal“ in der Architektur: Corona fordert ein radikales Umdenken in der Planung von Häusern und Städten.
0    
 | 
Interview mit Jugendarbeiterin

„Jugendliche brauchen einen Ort“

Die Zeit der Isolation ist vorüber und doch ist für die Jugend nichts mehr wie vorher. Ein Gespräch mit Gabriela Messner vom Jugendzentrum Jump.
0    
 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    
Anzeige
Anzeige