Anzeige

Aktion zum Welttag des Buches 2020

Anzeige

Am 23. April, dem Welttag des Buchs, dreht sich alles ums Lesen, um Bücher, um die Kultur des geschriebenen Wortes. Der von der UNESCO eingerichtete Aktionstag ist aber auch eine Wertschätzung für das, was Autorinnen und Autoren leisten. Welche SchriftstellerInnen und welche Kinder- und JugendbuchautorInnen Herr und Frau Südtiroler ganz besonders schätzen, möchten die Sprachstelle und das Jugendkinderbuchzentrum JUKIBUZ im Südtiroler Kulturinstitut herausfinden. Groß und Klein dürfen mitmachen bei der Wahl!

Vorschläge für die beliebtesten AutorInnen aus aller Welt im Bereich der Literatur für Erwachsene senden Sie per E-Mail an die Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut: sprache@kulturinstitut.org. Pro EinsenderIn dürfen zwei Vorschläge gemacht werden: ein Autor und eine Autorin. Vorschläge für die beliebtesten Kinder- und JugendbuchautorInnen senden Sie an das JUKIBUZ: jukibuz@kulturinstitut.org. Auch hier dürfen pro Einsendung jeweils der Name eines Autors und der Name einer Autorin genannt werden. Einsendeschluss ist der 3. Mai 2020. Wer sich an der Wahl beteiligt, nimmt an der Verlosung von Buchgeschenken teil.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Irene Girkinger

Das Theater und das Virus

VBB-Intendantin Irene Girkinger über die Wiederaufnahme des Theaterbetriebs und wie ihn die Pandemie verändert hat.
0    

Dahoam (Wo es seids)

Weil sein neuer Song perfekt auf die Corona-Zeit passte, zog Max von Milland die Veröffentlichung vor. Das dazugehörige Musikvideo versammelt „Dahoam-Momente“ seiner Fans.
 | 
Interview mit Architekt David Calas

Häusliche Revolution

Kein „Back-to-normal“ in der Architektur: Corona fordert ein radikales Umdenken in der Planung von Häusern und Städten.
0    
 | 
Interview mit Jugendarbeiterin

„Jugendliche brauchen einen Ort“

Die Zeit der Isolation ist vorüber und doch ist für die Jugend nichts mehr wie vorher. Ein Gespräch mit Gabriela Messner vom Jugendzentrum Jump.
0    
 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    
Anzeige
Anzeige