Anzeige

AgriHelp vermittelt Arbeitskräfte an die Landwirtschaft

Anzeige

Die Coronakrise stellt viele Betriebe in Südtirol vor große Herausforderungen, unter anderem auch die Südtiroler Landwirte, die wegen der geschlossenen Grenzen plötzlich häufig ohne Hilfsarbeiter dastehen. 

Auf der Plattform AgriHelp können sich sowohl Bauern als auch Helfer unkompliziert in einer Datenbank registrieren. „Wir bringen die Hilfskräfte, die ihre Arbeitskraft anbieten möchten, mit den landwirtschaftlichen Betrieben, die Unterstützung suchen, zusammen. Eine Win-Win Situation für beide“, so Marlis. „Der Landwirt erhält eine Liste der Helfer in seiner Umgebung und kann sich direkt mit ihnen in Verbindung setzen“. Die kostenlose Plattform ermöglicht eine rasche und einfache Vernetzung, das wie, was und wo klärt der Bauer anschließend direkt mit der Arbeitskraft ab.

Wie enstand die Idee für AgriHelp? “Uns ist durch Familie und Freunde in der Landwirtschaft bewusst geworden, dass durch diese Krisensituation ein Mangel an Hilfskräften entstehen wird. Gleichzeitig können aktuell viele Südtiroler/innen nicht ihrer alltäglichen Arbeit nachgehen.“ In kurzer und intensiver Zeit hat das ehrenamtliche Team dann die Plattform auf die Beine gestellt.

AgriHelp
agri-help.com
contact@agri-help.com
+39 3393488973

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Irene Girkinger

Das Theater und das Virus

VBB-Intendantin Irene Girkinger über die Wiederaufnahme des Theaterbetriebs und wie ihn die Pandemie verändert hat.
0    

Dahoam (Wo es seids)

Weil sein neuer Song perfekt auf die Corona-Zeit passte, zog Max von Milland die Veröffentlichung vor. Das dazugehörige Musikvideo versammelt „Dahoam-Momente“ seiner Fans.
 | 
Interview mit Architekt David Calas

Häusliche Revolution

Kein „Back-to-normal“ in der Architektur: Corona fordert ein radikales Umdenken in der Planung von Häusern und Städten.
0    
 | 
Interview mit Jugendarbeiterin

„Jugendliche brauchen einen Ort“

Die Zeit der Isolation ist vorüber und doch ist für die Jugend nichts mehr wie vorher. Ein Gespräch mit Gabriela Messner vom Jugendzentrum Jump.
0    
 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    
Anzeige
Anzeige