Anzeige

zebra. braucht eure Unterstützung!

Anzeige

IMG_6904b.jpg

OEW-Geschäftsführer Matthäus Kircher, Zivildienerin Dana Dorigatti und zebra-Mitarbeiter Alessio Giordano mit den Kartonen der Märzausgabe.

Bild: zebra.

Die Straßenzeitung hält sich an die notwendigen Vorschriften zur Eindämmung der Corona-Krise. Die Gesundheit und die Sicherheit aller geht jetzt vor. Für jene, die die Zeitung von Mensch zu Mensch im öffentlichen Raum verkaufen, ist die aktuelle Situation jedoch existenzbedrohend. Über 60 Verkäufer*innen in schwierigen Lebenslagen sind auf das Einkommen durch den Straßenverkauf angewiesen, meist ist es ihr einziges. Jetzt bleibt es aus. Die mehr als 10.000 Exemplare der zebra. März-Ausgabe, eine Sonderausgabe in Zusammenarbeit mit dem Sozialwissenschaftlichen Gymnasium „Josef Gasser“ in Brixen, können nun nicht verkauft werden.

Das Team von zebra. richtet sich daher mit der Kampagne #zebrasolidarity an alle Leser*innen, Freund*innen und Unterstützer*innen der Straßenzeitung: 

Bitte unterstützen Sie zebra. durch eine Zuwendung auf das OEW-Spendenkonto bei der Raiffeisenkasse Eisacktal:

(Iban: IT 68 S 08307 58221 000300004707, Überweisungsgrund: zebra.Support).

All jenen, die eine Spende ab 10 Euro tätigen und den Überweisungsgrund „zebrasolidarity“ angeben, schickt die OEW außerdem eine Solidaritäts-zebra., ein Exemplar der vorerst nicht erhältlichen Ausgabe der Straßenzeitung, direkt nach Hause. Jeder Euro fließt in das Unterstützungsprogramm für die Verkäufer*innen.

Weitere Informationen gibts hier oder unter: Tel. 0472 208204

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Philipp Blom

„Was ist artgerecht für Menschen?"

Wie gestalten wir die Welt nach Corona? Um darauf antworten zu können, müssen wir zunächst unser Naturverständnis ändern, sagt der Schriftsteller Philipp Blom.
0    

Achterbahn

Wenn sich das Leben wie eine Achterbahn anfühlt: Der Sänger und Songwriter Philipp Trojer veröffentlicht einen energiegeladenen Rocksong.
 | 
Offener Brief

Bodyshaming in der Schwangerschaft

Immer wieder berichten Frauen von abwertenden Kommentaren über ihren Körper bei medizinischen Untersuchungen. Das Forum Prävention hat einen Appell verschickt.
0    
 | 
Gastbeitrag eines Studenten

"Es geht nicht nur ums Saufen und Flirten"

Studierende sind zunehmend frustriert und fühlen sich nicht gehört, sagt Julian Nikolaus Rensi. Was andere jetzt Auszeit nennen, ist für sie verlorene Lebenszeit.
0    

„Die Leute hier kämpfen ums Überleben“

Armin ist Krankenpfleger auf der Covid-Intensivstation in Bozen. Ihn schockiert, dass seine Patienten immer jünger werden.
Anzeige