Anzeige

Räudig, dreckig, gut

Anzeige

Viech-(c)Gerfried-Guggi-05-web.jpg

Bild: Viech - Gerfried Guggi

„Niemand wird sich erinnern, dass wir hier waren”. Diesen auf den ersten Blick recht pessimistischen Titel trägt das neue Album der österreichischen Band „Viech”. Die Band besingt darin den vermeintlichen Verlust der Jugend mit dem Überschreiten der 30er-Marke. Doch statt Resignation, steckt in den neuen Tracks der gewohnt eigenständige Stil und das bekannte Textgeschick des Trios. Über ein Dutzend Singles von Viech rotieren bereits bei Radiostationen im In- und Ausland, nun ist die Band in Südtirol zu Gast. Am 01. Februar 2020 präsentiert sie ihr jüngstes Album in der Brixner Dekadenz. Weitere Informationen zu Band und Konzert gibt es hier.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Krisensexismus

Schwierige Zeiten legitimieren ungewöhnliche Reaktionen. Dazu gehört anscheinend auch Sexismus, denn in Zeiten von Corona erlebt er eine Blütezeit.
0    

Dieses Leben schreibt Geschichte

Die neue Single der Rockband „Stunde Null“ ist während der Ausgangssperre entstanden. Als Gastmusiker mit dabei sind unter anderem Tracy Merano, Philipp Burger oder Nicole Uibo.
 | 
Kommentar zum Ausnahmezustand

Vorbehalte eines Demokraten

Lässt sich die Pandemie noch eindämmen, ohne die Grundprinzipien einer liberalen Gesellschaft zu verletzen?
0    

Zommholtn Leit

Markus „Doggi“ Dorfmann hat seine Gedanken zur Coronakrise in einen Song gepackt. Der Liedermacher singt darüber, dass er seine Freunde und den Alltag vermisst. Sein Aufruf: Wir müssen zusammenhalten.
 | 
Kleinkunsttheater Carambolage

Wie im Wohnzimmer

Schauspieler ganz nahe, Sektglas und Wohnzimmeratmosphäre: Die Bozner Carambolage will eine alternative Theatererfahrung bieten.
0    
Anzeige