Anzeige

Räudig, dreckig, gut

Anzeige

Viech-(c)Gerfried-Guggi-05-web.jpg

Bild: Viech - Gerfried Guggi

„Niemand wird sich erinnern, dass wir hier waren”. Diesen auf den ersten Blick recht pessimistischen Titel trägt das neue Album der österreichischen Band „Viech”. Die Band besingt darin den vermeintlichen Verlust der Jugend mit dem Überschreiten der 30er-Marke. Doch statt Resignation, steckt in den neuen Tracks der gewohnt eigenständige Stil und das bekannte Textgeschick des Trios. Über ein Dutzend Singles von Viech rotieren bereits bei Radiostationen im In- und Ausland, nun ist die Band in Südtirol zu Gast. Am 01. Februar 2020 präsentiert sie ihr jüngstes Album in der Brixner Dekadenz. Weitere Informationen zu Band und Konzert gibt es hier.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Netzaktivistin

„Jeder hat etwas zu verbergen“

Bürgerrechtsaktivistin Katharina Nocun hält wenig davon, auf Smartphone und Soziale Medien pauschal zu verzichten. Sie will eine offene Debatte - aber nicht mit allen.
0    
 | 
Interview mit Verena Pliger

„Ich bin kein Fan von Frauenquoten“

Verena Pliger ist die erste weibliche Direktorin der Wochenzeitung ff. Für echte Gleichstellung im Beruf bevorzugt sie alternative Methoden zur Frauenquote.
0    

4ugen

„Schw4rz“ ist das Soloprojekt des ehemaligen Gitarristen der Band UKOG. Gemeinsam mit Daniel Faranna präsentiert der 33-jährige Philipp Schwarz den Song „4ugen“.
 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
Anzeige
Anzeige