Anzeige

POLITiS-Gespräche zur Asylpolitik

Anzeige

Cover_Flyer_Migration_2019.jpg

Bild: Verein POLITiS

Das Recht auf Asyl ist in der UN-Menschenrechtserklärung von 1948, in der Genfer Konvention von 1951 und in den meisten europäischen Verfassungen explizit verankert. Heute nutzen aber auch immer mehr Migranten das Asylrecht, die ihr Land auf der Suche nach Arbeit und besseren Lebensbedingungen verlassen. Die meisten Asylgesuche in Italien werden deshalb zurzeit abgelehnt. Wie ist das aktuelle italienische Asylrecht zu bewerten? Wie wird die EU das Asylrecht künftig neu regeln? Eignet sich das Asylrecht überhaupt für die Regelung der Zuwanderung? Wie sieht ein moderneres Asylrecht im Einklang mit europäischen Grundwerten aus?

Darüber sprechen am Dienstag, 29. Oktober 2019 Leonhard Voltmer (Asylrechtsexperte, Jurist) und Thomas Benedikter (Wirtschaftswissenschaftler, Mitarbeiter von Snapshots from the borders) um 18 Uhr in der Bibliothek Kulturen der Welt in Bozen (Schlachthofstraße 50). Erwin Demichiel moderiert den Abend aus der Veranstaltungsreihe “Migration kontrovers”.

 

 

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview über Rassismus

„So etwas darf es nicht geben“

Der Bozner Bapa Dame Diop kämpft seit Jahren gegen Rassismus. In Südtirol ist man im Umgang mit Minderheiten zwar geübt, dennoch wird hier gerne in Gruppen gelebt.
0    

Schiffe versenken

Ein Song zum Nachdenken: Über die Situation der Flüchtlinge im Mittelmeer singt Singer-Songwriter Aaron Kerschbaumer in „Schiffe versenken“.
 | 
Bikepacking

Minimales Menschsein

Mit dem Fahrrad wollte unser Autor von Wien nach Südtirol. Das Problem dabei: Wegen Corona waren die Hotels geschlossen. Und Zelt hatte er auch keines.
0    
 | 
Diagnose POTS

Wie ich chronisch krank wurde

Unsere Autorin hatte einen ganz normalen Atemwegsinfekt. „Halb so schlimm“, dachte sie damals. Nun sitzt sie bereits seit einem Jahr im Rollstuhl.
1    
 | 
Interview über LSD und Pilze

Heilsame Trips?

Filmemacher Florian Gebauer über die therapeutische Wirkung von Psychedelika und seine eigenen Trip-Erfahrungen. Am wichtigsten, so findet Gebauer, ist das Setting.
0    
Anzeige
Anzeige