Anzeige

Tourismuskomödie von Selma Mahlknecht

Anzeige

Ein See für Sankt Prokulus: Helen lädt zur Bürgerversammlung

Am Donnerstag, 17. Oktober 2019, feiert Selma Mahlknechts Tourismuskomödie „Ein See für St. Prokulus”  im Theatersaal Naturns Premiere. Das Dialektstück karikiert mit feiner Klinge den Massentourismus unserer Zeit auf witzige, bissige und freche Art und wirft die Frage auf, wie wir eine für Einheimische und Gäste tragfähige Zukunft gestalten wollen. Mahlknechts Theaterkomödie verspricht viele Lacher, aber wie immer wird den Zuschauern das Lachen manchmal auch im Hals stecken bleiben.

Zum Inhalt
Wie kann Südtirols Tourismus noch wachsen? Dorothea Amonn, Hotel-Chefin und Bürgermeisterin von St. Prokulus, hat die Antwort: Die ganze Gemeinde soll zu einem einheitlich durchgestylten Touristenparadies gemacht und mit dem ALPIWELL-Label der internationalen Kette MUNDIWELL zertifiziert werden. Denn St. Prokulus bietet als kommunales Resort beste Voraussetzungen für den Tourismus der Zukunft. Nur eines fehlt noch zur Vollkommenheit – ein See. Doch die touristisch gewiefte Bürgermeisterin weiß Rat: Warum nicht einfach die Nachbargemeinde Froschbach fluten?

Premiere
Donnerstag, 17. Oktober 2019, 20:00 Uhr, Theatersaal Naturns

Weitere Termine
Samstag, 19. Oktober 2019, 20:00 Uhr, Theatersaal Naturns
Sonntag, 20. Oktober 2019, 18:00 Uhr, Theatersaal Naturns
Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20:00 Uhr, Theatersaal Naturns
Freitag, 25. Oktober 2019, 20:00 Uhr, Theatersaal Naturns
Sonntag, 27. Oktober 2019, 18:00 Uhr, Theatersaal Naturns

Eintritt: 15 Euro
Kartenreservierung unter der Woche unter Tel. +39 0473 667307 (Schuhe Unterholzner); am Wochenende: +39 334 702 702 7
Achtung: Wer in den Farben von St. Prokulus (gelb und blau) zur Aufführung erscheint, erhält einen Rabatt von 20 Prozent!

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Architekt David Calas

Häusliche Revolution

Kein „Back-to-normal“ in der Architektur: Corona fordert ein radikales Umdenken in der Planung von Häusern und Städten.
0    
 | 
Interview mit Jugendarbeiterin

„Jugendliche brauchen einen Ort“

Die Zeit der Isolation ist vorüber und doch ist für die Jugend nichts mehr wie vorher. Ein Gespräch mit Gabriela Messner vom Jugendzentrum Jump.
0    
 | 
Kollateralschäden

„Komplett vergessen“

Die Gesellschaft zeigt sich bereit für den Neustart. Und lässt dabei viele zurück.
0    

Blinding Lights

Cemetery Drive verwandeln den Pop-Hit „Blinding Lights“ von The Weeknd in eine Punkrock-Hymne. Das Musikvideo zum Song entstand in der Quarantäne.
 | 
Interview mit Filmemacher Lukas Pitscheider

Die letzten Österreicher

Der Grödner Lukas Pitscheider entdeckte zufällig eine fast vergessene österreichische Kolonie in der Ukraine. Daraus machte er einen preisgekrönten Film.
0    
Anzeige
Anzeige