Anzeige

Alternative zu Amazon?

Anzeige

beenco_logo.png

Bild: beenco.com

Amazon steht mit seinen Geschäftspraktiken immer wieder in der Kritik. Die Verkaufsplattform sammelt massiv Kundendaten, drückt sich vor Steuerabgaben und spart bei den Löhnen vieler seiner Mitarbeiter. Zudem legen manche Produkte tausende von Kilometern zurück, bevor sie beim Endverbraucher ankommen, nur um im Falle einer Rücksendung vernichtet zu werden. Kein Wunder also, dass manchen Konsumenten da das schlechte Gewissen drückt. Und genau hier will das Wiener Start-Up beeanco Abhilfe schaffen. Der neue Online Marktplatz will sich als faire Alternative zu herkömmlichen Online-Händlern etablieren. Dafür haben sich die Gründer strikte Nachhaltigkeitskriterien gesetzt, die jedes angebotene Produkt erfüllen muss. So sollen Waren auf beeanco beispielsweise CO2-sparsam und energieeffizient hergestellt, langlebig und ressourcenschonend sein. Auch ein CO2-neutraler Versand der Waren soll garantiert sein.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
Mode-„Psychosoph" Roland Novak

Du bist, was du anziehst

Roland Novak über die Unerträglichkeit von Männern in Flip-Flops, die Erfindung des Marketings durch die Nazis und das Mobilisierungspotential von Politiker-Kleidung.
0    
 | 
Südtiroler Kultur-Highlight

Der Schaukler von Prokulus

Er ist das vielleicht berühmteste Stück Südtiroler Kirchenmalerei: der Schaukler im Naturnser Prokulus-Kirchlein. Doch das über 1.300 Jahre alte Gotteshaus hat noch viel mehr zu bieten, das Museum ebenso.
0    
 | 
Interview über Rassismus

„So etwas darf es nicht geben“

Der Bozner Bapa Dame Diop kämpft seit Jahren gegen Rassismus. In Südtirol ist man im Umgang mit Minderheiten zwar geübt, dennoch wird hier gerne in Gruppen gelebt.
0    

Schiffe versenken

Ein Song zum Nachdenken: Über die Situation der Flüchtlinge im Mittelmeer singt Singer-Songwriter Aaron Kerschbaumer in „Schiffe versenken“.
 | 
Bikepacking

Minimales Menschsein

Mit dem Fahrrad wollte unser Autor von Wien nach Südtirol. Das Problem dabei: Wegen Corona waren die Hotels geschlossen. Und Zelt hatte er auch keines.
0    
Anzeige
Anzeige