Anzeige

Alternative zu Amazon?

Anzeige

beenco_logo.png

Bild: beenco.com

Amazon steht mit seinen Geschäftspraktiken immer wieder in der Kritik. Die Verkaufsplattform sammelt massiv Kundendaten, drückt sich vor Steuerabgaben und spart bei den Löhnen vieler seiner Mitarbeiter. Zudem legen manche Produkte tausende von Kilometern zurück, bevor sie beim Endverbraucher ankommen, nur um im Falle einer Rücksendung vernichtet zu werden. Kein Wunder also, dass manchen Konsumenten da das schlechte Gewissen drückt. Und genau hier will das Wiener Start-Up beeanco Abhilfe schaffen. Der neue Online Marktplatz will sich als faire Alternative zu herkömmlichen Online-Händlern etablieren. Dafür haben sich die Gründer strikte Nachhaltigkeitskriterien gesetzt, die jedes angebotene Produkt erfüllen muss. So sollen Waren auf beeanco beispielsweise CO2-sparsam und energieeffizient hergestellt, langlebig und ressourcenschonend sein. Auch ein CO2-neutraler Versand der Waren soll garantiert sein.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige