Anzeige

Trashspotting: Ausstellung in Eppan

Anzeige

john-cameron-1060002-unsplash.jpg

Lizenz: CC0
Bild: Photo by John Cameron on Unsplash

Umweltverschmutzung kennt keine Grenzen. Besonders Müll ist zum unumgehbaren Problem unserer Gesellschaft geworden. Genau diese Thematik greift die Ausstellung Trashspotting auf, welche am 20. März um 19 Uhr im Lanserhaus in Eppan eröffnet wird. Bis einschließlich 27. März kann die Ausstellung von 11 bis 20 Uhr besucht werden.

Die Müllproblematik, und vor allen Dingen der übermäßige Konsum an Plastik, ist allgegenwärtig und betrifft jeden Einzelnen. Die Prognose der Weltbank für 2025 sagt vorher, dass in Europa und Zentralasien jede Person 1,5 Kilogramm Restmüll pro Tag erzeugen wird. Im Vergleich dazu, fallen heute in derselben Region am Tag 1,1Kilogramm pro Person an. Wenn sich das Verhalten der Menschen nicht ändern wird, sieht die Zukunft düster aus. Dennoch gibt es Möglichkeiten, wie man die Gesellschaft in eine plastik- bzw. müllfreie Zukunft bewegen kann. Nicht nur Verbote und Bestrafungen führen zu greifbaren Ergebnissen, sondern auch sanfte „Anstupser”, welche die Menschen zu einem besseren Verhalten führen.
Mit genau diesem Thema beschäftigt sich die Masterarbeit von Linda Schwarz, welche den folgenden Titel trägt: „Fail, nudge, budge: can nudging be an effective tool for environ-mental policies? Case study: assessing the recycling behaviour in Appiano (South Tyrol/IT)“.

Um auch die Öffentlichkeit zu informieren und zu sensibilisieren, organisiert die Studentin mit zwei Freundinnen die Ausstellung, welche eine multimediale Auseinandersetzung mit der Müllproblematik ermöglicht. Neben der künstlerischen Interpretationen der Problematik, werden auch innovative Ideen präsentiert, die einen alternativen Ansatz und mögliche Lösungsvorschläge aufzeigen.

Anzeige

Mehr Artikel

 | 
He says, she says

Ist der Weltfrieden weiblich?

In allen Ecken der Welt wird gemetzelt, geschossen, gesprengt. Liegt es daran, dass am Ende der Zündschnur immer Männer stehen?
0    
 | 
HIV und AIDS in Südtirol

Das Leben mit dem Tod

25 Menschen stecken sich in Südtirol jährlich mit dem HI-Virus an. Sicheres Todesurteil ist das keines mehr, aber Garant für Scham und Ausgrenzung.
0    

Resist

Mit „Resist“ legt die junge Rittner Rockband „Last Chance“ ihre erste eigene Single vor. Der Song handelt von Selbstvertrauen und Selbsthass.
 | 
Interview mit Spitzenkoch Roland Trettl

„Ich bin und bleibe Südtiroler“

Roland Trettl über First Dates, seine Hassliebe Südtirol und sein neues Buch „Nachschlag“, in dem er zu allem, was ihm nicht passt, seinen Senf dazugibt.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

„Hopp, es geht weiter!“

Stephan verkaufte zebra. ab der ersten Stunde. Das gab ihm die Stabilität, um weitere Schritte zu wagen. Heute kann er sagen, dass er es geschafft hat.
0    
Anzeige